db-Metamorphose (297 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Infopoint BBT in Franzensfeste (I)

Wiederaufbau vom Feinsten

Ein vor Jahrzehnten zerstörtes Gebäude innerhalb einer Festung hat Markus Scherer in neuer Form auferstehen lassen – für Ausstellungszwecke. Eine fünfte Fassade zu einem Tunnel verwendet dort ausgebrochenes Gestein als leuchtende Gabionenwand.
Mehrfamilienhaus in Winterthur (CH)

Ortsbildverträgliche Nachverdichtung

Bei der Erweiterung eines Wohnhauses greifen Schneider Gmür Architekten charakteristische Elemente wie den großen Überstand des dominanten Daches auf und interpretieren sie um. Nebenbei entwickeln sie dabei einen neuen Typus des Wohnens am Hang. Das Projekt erhielt eine Anerkennung beim...
Wettbewerb Bauen im Bestand
Wettbewerbsdokumentation Bauen-im-Bestand-Preis

Wer hat gewonnen? Und warum?

Durch knapp 300 Einreichungen wühlten sich die Juroren des db-Architekturpreises »Respekt und Perspektive«. Was die 10 Siegerprojekte von ihren rund 290 Mitbewerbern unterscheidet, erfahren Sie in der frisch erschienenen Wettbewerbsdokumentation. Diesem Thema widmet sich der aktuelle Heftteil db-Metamorphose in Ausgabe...
Ikonenmuseum von BOLLES+WILSON in Korça (AL)

Bauruine neu genutzt

Nachdem in der albanischen Kleinstadt Korça ein nacktes Betonskelett rund 25 Jahre verlassen herumstand, wurde es jetzt zu einem Haus für die nationale Ikonensammlung ausgebaut. So farbenfroh wie die Kunst ist das Interieur. Als hätte Le Corbusier Pate gestanden: Die...
Wohnhaus in Obstalden (CH)

Hülle aus Holz

Einen alten Stall, der vor Jahren zu einem Ferienhaus umgewidmet worden war, hat Lilitt Bollinger in ein normales Wohnhaus verwandelt. Der Umbau zeigt, wie sich mit preiswerten Materialien eine banale Ausgangsarchitektur deutlich aufwerten lässt. Das Projekt erhielt eine Anerkennung beim...
Lessing-Gymnasium in Frankfurt a. M.

Knicken und Falten

MEIXNER SCHLÜTER WENDT fanden einen neuen Gestaltungsansatz für die Standardaufgabe Schulsanierung: Der Bodenbelag des Pausenhofs und die Fassade des Klassentrakts verbinden sich zu einer mehrfach abknickenden Fläche, die den Außenraum einfasst. Das Projekt erhielt eine Anerkennung beim db-Wettbewerb »Respekt und...
Brandschutz an Baudenkmalen

In enger Abstimmung

Die Anforderungen von Brand- und Denkmalschutz widersprechen sich häufig fundamental. Unser Autor zeigt Wege aus dem Dilemma und fordert: »Der Brandschutz bestimmt, was geschehen muss und der Denkmalschutz, wie das geschehen darf«.
Seminargebäude in Ludwigsburg

Licht und leicht

Mit viel Fingerspitzengefühl hat das Büro müller.architekten ein Stück deutscher Nachkriegsmoderne runderneuert: Transparenz und Leichtigkeit des ehemaligen Finanzamt-Ensembles wurden bewahrt und dennoch heutige Energiestandards erfüllt.
Zentral oder dezentral?

Nachträglicher Einbau von Lüftungsanlagen

Bei gut gedämmten Gebäuden entfallen 30-40% der Wärmeverluste auf den nötigen Luftwechsel. Abhilfe bieten Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. Wie steht es um ihre Wirtschaftlichkeit? Wann empfehlen sich eher zentrale, wann dezentrale Lösungen? Text: Karl Torghele; Fotos: Gerhard Gruber u. a. Die…
Historische Konstruktionen: Gusseisen

Das andere Eisen

Spröde, brüchig, nicht schmiedbar, dafür gut auf Druck belastbar — Gusseisen ist in gewisser Hinsicht eine materialtechnische Überraschung, verhält es sich doch in seinen Eigenschaften so ganz anders, als man es von Eisen erwartet. Trotz — oder gerade wegen —...