db-Metamorphose (452 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Haftung des Architekten

Haftung des Architekten für Fehler von Fachplanern und Sonderfachleuten

Komplexere Bauvorhaben erfordern es heutzutage in aller Regel, zusätzlich zum Architekten (oft viele) Fachplaner und Sonderfachleute (zum Beispiel Tragwerksplaner, Haustechnikplaner, Bauphysiker, Vermessungsingenieure und Baugrundsachverständige) hinzuzuziehen. Das betrifft keineswegs nur große Bauvorhaben, sondern auch relativ kleine Projekte,…
Technik

Schwachstellen

Sind erdberührte Bauteile gegen Druckwasser zu schützen, entscheiden sich die meisten Planer für wasserundurchlässige Wannen aus Beton. Was geschehen muss, damit Untergeschosse in WU-Bauweise auch hochwertig genutzt werden können, ist nach wie vor umstritten. Selbst neueste Regelwerke schweigen sich darüber aus. Der Beitrag erläutert die Gründe…