db-Metamorphose (312 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Siedlungshaus Hameln
Umbau eines Siedlungshauses in Hameln

Die Verwandlung

Wie erzeugt man in kleinen Siedlungshäuschen der 50er Jahre ein großzügiges Wohngefühl? Mit beherzten Eingriffen in die Substanz haben die Architekten von PAC ein biederes Exemplar in ein modernes Domizil verwandelt, ohne ihm die Herkunft zu nehmen.
Umnutzung einer Remise in Dornbirn
Umnutzung einer Remise in Dornbirn (A)

Wohnen statt Parken

Früher Wirtschaftsgebäude eines Hotels, heute Atelier und Wohnhaus – mit dem Umbau einer denkmalgeschützten Remise führt Architektin Julia Kick vor, wie sich der Charakter eines einfachen Nebengebäudes trotz Umnutzung und Aufwertung bewahren lässt.
Gründerzeithaus Detmold
Gründerzeithaus in Detmold

Luftraum und Dielenboden

Doppelhaushälfte mal anders: h.s.d.architekten sanierten ein 1875 errichtetes Wohnhaus und konnten dabei viel originale Bausubstanz erhalten. Und das, obwohl sie eine Decke herausbrachen und damit vielfältige Sichtbezüge im Innenraum schufen.
Wasserschäden in Isolierglas

Wasserstandsmeldungen aus dem Scheibenzwischenraum

Isolierglas steht für Schutz vor Wärme, Sonne, Schall. Doch es hat eine Schwäche: den Randverbund. Wann kommt es zu Schäden durch eindringendes Wasser? Was muss man als Architekt beachten, wenn man Fenster oder Fassaden aus Isolierglas plant?
Neuer Heftteil db-Metamorphose erschienen

Bauen für die Politik

In der Septemberausgabe nehmen wir Orte demokratischen Austauschs unter die Lupe – vom Landtag bis zum Rathaus. Wie lassen sich in die Jahre gekommene Parlaments- und Regierungsbauten für den heutigen Politikbetrieb anpassen?
Kapuzinerkloster Neumarkt, Berschneider+Berschneider
Ehemaliges Kloster in Neumarkt i.d.OPf.

Wachgeküsst

Für die evangelische Kirche haben Berschneider + Berschneider ein heruntergekommenes Kloster saniert. Die Gratwanderung zwischen Erhalten und Erneuern ist geglückt: mit Handwerkskunst wie anno dazumal, beherzten Eingriffen und subtiler Materialwahl.
Wohnhaus statt Geschäftshaus in Zürich
Wohn- statt Geschäftshaus in Zürich (CH)

Taktvolle Referenz

Kampf gegen den Wohnungsmangel: Bei der Umwandlung von Büroflächen zu Apartments in Zürich haben Ken Architekten konsequent den Charakter des Ursprungsbaus mit starkem Bezug zum Außenraum erhalten. Selbst die EG-Wohnungen sind bodentief verglast.
Kunstkabinett Pfarrkirchen von Max Zitzelsberger
Kunstkabinett in Pfarrkirchen von Max Zitzelsberger

Biedermeier in Sperrholz

Desaströser Zustand und handbreite Risse im Mauerwerk waren die Ausgangslage für Max Zitzelsberger bei der Sanierung eines ehemaligen Klosterturms. Umso beeindruckender ist das Ergebnis – inklusive neu interpretierter Biedermeier-Möbel aus Sperrholz.
db0617EnSan01NEUcmyk.jpg
Fördermittel im Bereich der energetischen Sanierung

Ab in den Dschungel!

Sich im Dschungel der Förderprogramme zu orientieren, fällt selbst gestandenen Architekten häufig schwer. Dabei ist gerade hier Durchblick gefragt, um Bauherren kompetent beraten zu können. Unser Autor weist einen Weg durch das Dickicht.
Erweiterungsbau Semperoper Dresden
Erweiterungsbau der Dresdner Semperoper umgenutzt

Rabiat respektvoll

Zu den baukulturellen Höhepunkten der DDR zählen die drei Gebäude, mit denen die Semperoper 1985 erweitert wurde. Im Kantinentrakt haben meyer-bassin und partner nun mit großem Einfühlungsvermögen eine zweite Spielstätte für die Oper geschaffen.