db-Metamorphose (410 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Neues Glas oder neue Fenster?

Der Austausch alter Fenster verbessert spürbar den Wohnkomfort und reduziert die Energiekosten. In manchen Fällen stellt sich aber die Frage, ob es nicht ausreicht, stattdessen nur die Verglasung auszuwechseln. Zwar spart ein Austausch der Gläser Zeit, macht weniger Dreck und Lärm und bewahrt das originäre Fassadenbild historischer Gebäude. Jedoch…
Wärmebrücken im Gebäudebestand

Thermisch getrennt oder gestalterisch verbunden?

Was beim Auto der Rost, sind bei einem Gebäude die Wärmebrücken. Wer sich mit einer Thermografiekamera wappnet, wird damit bei jedem unsanierten Bestandsbau eine Vielzahl an roten Flecken ans Tageslicht bringen, die den ungehinderten Wärmeabfluss aus der warmen Stube dokumentieren. Selbst bei nachträglich gedämmten Bestandsbauten verbleiben…
Schallschutz-Sanierung von Holzbalkendecken

Auf leisen Sohlen

Der Charme alter Dielen und Holzbalkendecken verführt leicht dazu, bei einer Modernisierung den Schallschutz zu vernachlässigen. Ein sträfliches Vergehen, denn anders als bei Massivdecken fehlt es einer üblichen Holzbalkendecke meist an ausreichend flächenbezogener Masse, um den Mindestanforderungen an den Körper- und Trittschallschutz…
Fußbodensanierung bei Holzbalkendecken

Neuer Estrich auf alten Balken

Unebenheiten, Risse, Fehlstellen: Jahrelange hohe Beanspruchung bringt Fußbodenkonstruktionen in Altbauten heute vielfach an ihre Grenzen. Mit den verschärften Anforderungen an den Schall-, Wärme- und Brandschutz können sie kaum noch Schritt halten. Wie lassen sie sich erneuern, wenn die darunterliegende Holzbalken-lage erhalten werden soll? Wenn…
Nachträgliche Dämmung von Steildächern

Drunter oder drüber?

Sobald bei einer geplanten Instandsetzung mehr als zehn Prozent der Dachfläche angetastet werden, greift die EnEV 2009 und schreibt vor: Der U-Wert des Bauteils darf 0,24 W/m2K nicht übersteigen. Egal, ob man die neue Dämmschicht von oben oder von unten einbringt, die eigentliche Kunst besteht darin, auf einem alten Dach ein funktionsfähiges und…
Statik und Konstruktion bei der Balkonsanierung

Sitzen statt stürzen

Das exponierte Bauteil Balkon vermag in luftiger Höhe so lange den Unbilden der Witterung zu trotzen, bis Regen, Frost und Sturm an den tragenden Teilen nagen. Aktuelle Anforderungen an den Wärmeschutz leisten das Übrige, um die Instandsetzung maroder Balkone zu erschweren. Welches sind die typischen Tragkonstruktionen im Altbau? Welche Anforderungen…
Passivhaus Wohnturm Freiburg
Weltweit erster Passivhaus-Wohnturm im Bestand

Achtzig Prozent Heizkosten sparen

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft von Freiburg saniert eine Hochhaussiedlung und verwandelt dabei – weltweit erstmalig – einen bestehenden Wohnturm zum Passivhaus. Ein Lehrstück in Sachen Effizienz, auch in wirtschaftlicher Hinsicht.
Denkmalgerechte Balkonsanierung

Fragiler Freisitz

Ihr erstes Wohnhochhaus erhielt die Stadt München 1952. In zentraler Lage errichtete Sep Ruf einen Achtgeschosser, der sich seine fünfzigerjahretypische Schlankheit und Eleganz bis heute bewahrt hat – dank einer sehr sensiblen Instandsetzung von Balkon und Fassade. Das kleine Hochhaus in der Münchner Theresienstraße 46/48 gehört zu den wenigen…
Was tun, wenn der Baugrund nicht mehr trägt?

Schwund im Untergrund

Eine Aufstockung, ein Dachausbau oder eine Umnutzung muten einem Gebäude meist zusätzliche Lasten zu. Sind Fundament und Untergrund stark genug? Oder drohen Risse und andere Setzungsschäden? Aber auch geologische Bodenveränderungen können dafür sorgen, dass Altbauten plötzlich auf wackeligen Säulen ruhen. Mit welchen Verfahren lassen sich Fundament…
Deutsche Bank Frankfurt Energiekonzept
Greentowers für die Deutsche Bank

Ökologie schafft Ökonomie

Für 200 Mio Euro modernisiert die Deutsche Bank ihre Zentrale in Frankfurt a. M. Eine nahezu hundertprozentige Recyclingquote und die erhebliche Energieeinsparung machen aus den beiden Türmen fast CO2-neutrale Hochhäuser – ein weltweites Novum.