db-Metamorphose (375 Artikel)

Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache – für viele Architekten macht das Bauen im Bestand den Löwenanteil ihrer täglichen Arbeit aus. Sanierung, Umnutzung oder Erweiterung bestehender Gebäude füllen die Auftragsbücher, im Wohnungsbau etwa fließen derzeit rund 70 % aller Investitionen in den Bestand. Im Jahr 2013 beschlossen wir daher in der db-Redaktion, uns diesen Themen regelmäßig zu widmen – in einem neuen Heftteil namens »db-Metamorphose«.
Bauen im Bestand
Im Kern der Berichterstattung stehen ausgewählte Projekte, die neue Wege im Umgang mit vorhandener Bausubstanz aufzeigen. Die Bandbreite reicht von der behutsamen Instandsetzung von Denkmalen über die sorgfältige Modernisierung von Altbauten bis hin zum radikalen Umbau. Flankiert werden die Objektreportagen von Fachartikeln zu technischen und rechtlichen Fragen rund ums Bauen im Bestand. In der Rubrik Energetisch Sanieren beleuchten wir neue Entwicklungen bei Dämmung, Lüftung und Heizung. Aber auch historische Baustoffe sind uns eine eigene Betrachtung wert. Unter dem Schlagwort Schwachstellen spüren wir den typischen Punkten nach, an denen es häufig zu Bauschäden kommt, und zeigen auf, wie sie sich dauerhaft sanieren lassen. Schauen Sie regelmäßig auf diese Seiten oder bestellen Sie den db-Metamorphose-Newsletter – so bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.


Thalia Theater in Lissabon

Dick eingepackt

~Tanja Feil Von außen erinnert heute nicht mehr viel an das alte Schauspielhaus des Grafen von Farrobo – außer dem ehemaligen Foyer mit seinem markanten neoklassizistischen Portikus, der instand gesetzt und komplett weiß getüncht wurde. Die maroden Mauern der dahinter...
Wirkmechanismen bei kapillaraktiven Innendämmsystemen

Feuchtgebiete

Ob Raumluftfeuchte oder Schlagregen: Außenwände nehmen permanent Feuchtigkeit auf, speichern diese, transportieren sie weiter und geben sie im Normalfall auch wieder an den Innen- oder Außenraum ab. Wann bringen nachträglich montierte Innendämmungen diesen Prozess aus dem Gleichgewicht? Wie muss ein gezieltes Feuchtemanagement nach aktuellen bauphysikalischen…
Akribisch wie vor 83 Jahren

Instandsetzung Villa Tugendhat, Brünn (CZ)

In keiner Abhandlung über die Architektur des 20. Jahrhunderts fehlt Mies van der Rohes Villa Tugendhat. Seit 2001 als Weltkulturerbe geschützt, ist der Bau nun mit einer Sorgfalt instand gesetzt worden, die der Mies’schen Detailverliebtheit in nichts nachsteht.
Sichtmauerwerk im Wandel der Zeit

Vom Backstein zum Hohlziegel

Gebrannte Ziegel aus Ton sind in der ganzen Welt verbreitet und prägen die Fassaden berühmter historischer Bauwerke ebenso wie die oftmals kunstvoll gefügten Sichtmauerwerkswände gewöhnlicher Industrie- und Wohnbauten. Die schmucke Backsteinarchitektur erhält ihr unverwechselbares Gesicht durch die Größe, Form, Farbe und Anordnung der einzelnen…
Wird Arne Jacobsens Rathaus in Mainz saniert oder abgebrochen?

Ungewisse Zukunft

Zum Spätwerk von Arne Jacobsen gehört das Mainzer Rathaus, das 1973 eröffnet wurde. Inzwischen bedarf das Gebäude zweifellos einer umfassenden Modernisierung, doch sogar ein Abriss ist im Gespräch.
Die wechselvolle Geschichte des Linoleums

Vom Kautschukersatz zum Belagsklassiker

Seit 1863 erfreute sich Linoleum als elastischer und strapazierfähiger Bodenbelag großer Beliebtheit. Berühmte Architekten wie Peter Behrens verhalfen ihm zu kunstvollen Dessins und die Hersteller verfeinerten in rascher Folge die Produktionsmethoden. Doch es gab auch Phasen, in denen der Baustoff kaum noch gefragt war. Heute zählt er wieder zu…
Eiermanns IBM-Bauten in Stuttgart gefährdet

Rostlaube im Garten

Seit 2009 steht die ehemalige Deutschlandzentrale des Großkonzerns IBM leer. Ende der 60er Jahre hatte Egon Eiermann sie als eine Ansammlung von fünf feingliedrigen Pavillons auf ein üppig begrüntes Grundstück komponiert, heute rosten die Bauten vor sich hin.
Metamorphose-Leser besichtigen Bundesstiftung Baukultur

Blick hinter die Kulissen

~Christian Schönwetter Architektur-Sightseeing in Potsdam: Die Metamorphose-Redaktion hatte ihre Leser eingeladen, den Sitz der Bundesstiftung Baukultur unter die Lupe zu nehmen. Bei der Veranstaltung »Metamorphose vor Ort« konnten sie überprüfen, ob das Bauwerk in Wirklichkeit hält, was es auf Fotos...
Schulhaus in Zürich-Unterstrass

Subtile Virtuosität

Nach achtzig Jahren erhielt das Zürcher Schulhaus Milchbuck durch B.E.R.G. Architekten die lange fällige Auffrischung und Erneuerung. Die gut erhaltene Gebäudestruktur ist nun fit für zeitgemäße Unterrichtsformen. Ein ausgeklügeltes Farbkonzept verbindet die Klassenzimmer untereinander. Der Milchbucksattel teilt als Passübergang…
Quartierszentrum in Zürich-Oerlikon

Vorhandenes verfeinert

Ein vielschichtiger Einkaufs- und Wohnkomplex aus Flachbauten und Hochhäusern – das Quartierszentrum Dorflinde verkörpert das Leitbild „Urbanität durch Dichte“ nahezu perfekt. Über dreißig Jahre nach der Fertigstellung waren kleine Schwächen jedoch unübersehbar. Die Planer der Gruppe für Architektur GFA zeigen, wie sich typische Siebzigerjahre-Bauten…