Klammer aus Kratzputz

»PAN Interkulturelles Wohnen« in Wien (A)

Die Wohnhausanlage »PAN Interkulturelles Wohnen« in Wien ist der kulturellen Vielfalt ihrer Bewohner gewidmet, die sich bei der Vergabe geförderter Mietwohnungen ganz von selbst einstellt. So beschloss Architekt Werner Neuwirth, das Projekt nicht allein abzuwickeln, sondern Partnerarchitekten aus Zürich und London einzuladen. Gestalterischen Zusammenhalt findet das gelungene Architekturensemble nicht zuletzt über seine wertigen Kratzputzfassaden.

  • Architekten: Architekt Werner Neuwirth, Sergison Bates architects, von Ballmoos Krucker Architekten
    Tragwerksplanung: Buschina & Partner
  • Kritik: Wojciech Czaja
    Fotos: Stefan Müller

db Putz-Heftdb 3/2015: Putz

Heft bestellen »

db Putz-Buch»Die Kunst der Putzfassade«. Über das Gestalten mit Putz
Plädoyer für ein Material
bestechend einfach, bestechend wirkungsvoll

direkt zur Bestellmöglichkeit »


»Das Haus, in dem ich wohne, ist so richtig 70er Jahre!«, sagt Sennur Aslantürk missbilligend. »Aber mich hat das Projekt sofort angesprochen. Ich habe mich hier um eine Wohnung beworben, weil ich die Ideen, die hier realisiert wurden, sehr gut finde.« Die türkische Hausfrau wohnt im Haus der Architekten von Ballmoos Krucker aus Zürich. Auch der kaufmännische Angestellte Michael Lenz wohnt hier und stellt ebenfalls die äußere Erscheinung der beige-braunen Häuser infrage, findet jedoch die Wohnungen »super«.
Die Wohnhausanlage »PAN Interkulturelles Wohnen« auf dem Areal des ehemaligen Wiener Nordbahnhofs spaltet die Gemüter. Sie zählt zu den beachtlichsten und eigenwilligsten geförderten Wohnbauprojekten der letzten Jahre. Schon seit 1995 gibt es in Wien das Modell des Bauträger-Wettbewerbs, bei dem ein Bauträger stets in Zusammenarbeit mit einem Architekturbüro ein Konzept ausarbeitet und sich damit um eine Förderung der Stadt Wien bewirbt (s. db 1/2012, S. 24). Und obwohl die Qualität dieser Bauten traditionell sehr hoch ist, bereichert das Kooperationsprojekt PAN des gemeinnützigen Bauträgers Neues Leben und des Architekten Werner Neuwirth die Reihe dieser Wettbewerbe nun noch zusätzlich.
Für Werner Neuwirth war von Anfang an klar, dass – wenn es um Wohnungsbau speziell für unterschiedliche Kulturen geht – auch Planer aus anderen Kulturen eingeladen werden müssen, um sich gemeinsam des Themas anzunehmen. Man könne nicht von einem einzigen Architekten erwarten, sich in verschiedene Kulturen hineinzudenken, sonst geriete das bauliche Resultat solch eines Unterfangens zur Karikatur.
Neuwirth überzeugte den Bauträger, für die Bebauung des Grundstücks nicht nur ihn, sondern noch zwei weitere Architekturbüros aus anderen Ländern zu engagieren. Und so konnte er schließlich gemeinsam mit von Ballmoos Krucker Architekten aus Zürich und Sergison Bates architects aus London ein heterogenes Gebäudeensemble mit insgesamt 90 sehr unterschiedlich gestalteten Wohnungen entstehen lassen. Die nationalen Handschriften aus Österreich, der Schweiz und Großbritannien sind dabei unverkennbar.
Doch warum gerade diese beiden Länder? Neuwirth schätzt die besondere Wohnkultur in der Schweiz, die dort seit der Nachkriegszeit gepflegt wird und die seiner Meinung nach mit ihren einzigartigen Grundrissen zum Weltbesten gehört. Großbritannien habe aufgrund seiner geografischen Distanz zu Kontinentaleuropa ebenfalls seine eigenen Gesetzmäßigkeiten beim Bauen und Wohnen entwickelt. Hier, am ehemaligen Wiener Nordbahnhof, wird man der Zusammenführung der architektonischen Welten mit all ihren einzigartigen Schnitten, Schiebetüren und Split-Levels gewahr.
In diesem gelungenen architektonischen Miteinander soll auch die Nachbarschaft der Nutzer, die bereits wie ein zartes Pflänzchen zwischen den Wohnungstüren gedeiht, weiterhin gestärkt werden. Dafür findet als aktive Unterstützung in regelmäßigen Abständen ein mehrstündiges Mediationsverfahren statt, zu dem alle Bewohner eingeladen sind; Ziel ist es dabei, Vorbehalte abzubauen und die Menschen miteinander bekannt zu machen.
Vielfalt und Einheit
Der Unterschied im Charakter der drei verputzten Stahlbeton-Bauten ist zwar augenfällig, aber nicht aufdringlich. So manches Detail erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Eine gewisse Heterogenität war den Planern wichtig. Um die Individualität nicht zu übertreiben, sollte das Ensemble jedoch auch ein gewisser Zusammenhalt auszeichnen, gerade in einer Stadt wie Wien mit ihrer typischen Blockrandbebauung und ihren zahllosen Putzfassaden. So unterschiedlich die drei Gebäude bei genauerer Betrachtung sind, so sehr sind sie durch die Kratzputzfassaden am Ende wieder vereint. Für den Architekten ist Kratzputz eine »zutiefst österreichische«Technik, weil sie sehr robust und langlebig ist. Umso mehr bedauert er, dass sie in den letzten Jahrzehnten aufgrund ihrer Arbeitsintensität in Vergessenheit geriet. Im Gegensatz zu normalem Dünnputz, der meist organisch gebunden und nicht dicker als 2-3 mm ist, handelt es sich beim eingesetzten Material um einen mineralischen, sehr grobkörnigen Dickputz mit 15-20 mm Dicke. Man sieht den Unterschied nicht nur, man hört ihn auch: Die Fassade klingt dumpf und schwer.
Gegenüber organischen Putzen hat der mineralische Kratzputz auch bauphysikalische Vorteile. Er bildet keine geschlossene Haut, sondern eine offene, poröse Textur mit unendlich vielen Mikrorissen. »Bei organischen Putzen entstehen in der Regel lange, große Risse, wenn die zusammenhängenden Flächen zu groß dimensioniert sind, da die geschlossene Oberfläche nur bis zu einem gewissen Grad Spannung aufnehmen kann«, erklärt Neuwirth. »Hier jedoch wird diese Spannung bereits vom Putzkörper aufgenommen.«
Die Verarbeitung des Kratzputzes fand in zwei Phasen statt. Zunächst wurde er auf die Mineralwolle- bzw. XPS-Platten aufgetragen und verrieben. Am darauffolgenden Tag, sobald er zur Hälfte eingetrocknet war, wurde er dann mit einem Nagelspachtel nochmals aufgerissen. Das ergibt die charakteristische, unverwechselbare »Elefantenhaut«-Oberfläche, die je nach Tageszeit und Lichteinstrahlung mal weich und ineinander fließend, mal hart und voller Kontraste erscheint.
Anspruchsvolle Handarbeit
Soll die materielle Qualität der Oberflächen stimmen, kommt es beim Aufkratzen des halb »angezogenen« Putzes auf die richtige Temperatur, die richtige Luftfeuchtigkeit und nicht zuletzt den richtigen Zeitpunkt an. Ein abrupter Witterungswechsel mit Schnee und Regen während der Trocknungsphase kommt einer Katastrophe gleich, daher wird der Winter für diese Tätigkeit tunlichst gemieden. Hinzu kommt, dass der Vorgang des Aufkratzens möglichst gleichmäßig und in einem Zug ohne größere Unterbrechungen erfolgen soll. Ein mobiler Autokran ist für diese Arbeit dienlicher als ein Baustellengerüst, das die geschossweise Bearbeitung der Fassade erzwingt und zumeist zu horizontalen Streifen führt.
»Ein paar Grad Unterschied, das falsche Wetter am nächsten Morgen und vielleicht zu viele Handwerker, die alle eine unterschiedliche Handschrift haben, und die Schäden sind nicht mehr wegzubringen«, so berichtet Neuwirth, der sich die Putzexpertise selbst angeeignet und bei diesem Projekt erstmals angewandt hat. Das macht die Methode aufwendig und kostspielig – gut das Doppelte der Kosten für einen handelsüblichen Dünnputz.
Abgesehen von der Tatsache, dass es kein einfaches Unterfangen war, Firmen zu finden, die diese Putztechnik überhaupt noch beherrschen, bereitete das Fassadenmaterial auch den Behörden und Ausführenden Schwierigkeiten: Kratzputz wiegt ein Vielfaches von Materialien, die in Österreich heute marktüblich und somit auch in der Norm berücksichtigt sind. Die nötige Tragfähigkeit pro Fassadenanker (bei 18 cm Stahlbeton, 16 cm Wärmedämmung) war daher weitaus höher als die in der Norm festgehaltene Maximallast. Dies führte dazu, dass die Tragwerksplaner die Lasten individuell berechnen mussten, die Behörden hatten Genehmigungen zu erteilen und die Baufirmen mussten die Haftungsrichtlinien der Putzarbeiten mit Bauträger und Architekt individuell vereinbaren.
Durchgefärbt
Die Kritik vieler Bewohner an der Architektur gilt v. a. der vermeintlich einheitlichen Farbgebung der drei Gebäude. Tatsächlich jedoch sind es drei unterschiedliche Beigetöne, die nah beieinander liegen: einmal mit etwas höherem Grauanteil, einmal mit einem Braunstich und einmal mit mehr Grün. Dabei bleibt die Farbgebung bewusst sehr nah an natürlichen Erd- und Lehmfarben, um den körperlichen Eindruck der Architektur zu betonen, statt einen kolorierten Eindruck zu hinterlassen. Dazu trägt auch bei, dass der Kratzputz durchgefärbt wurde. Ein Anstrich kam nicht infrage, um nicht die mühsam hergestellte offenporige Oberfläche wieder zu versiegeln. Der Architekt meint sogar: »Einen Kratzputz anzumalen, wäre ein Fauxpas.«
Als wären die ungewöhnliche Putzfassade und die vielfältigen Wohnungszuschnitte nicht schon genug des Überdurchschnittlichen, verfügen die drei Niedrigenergiehäuser über Fußbodenheizung und Dreischeiben-Verglasung. Das ist ein beinahe schon luxuriöses Gesamtpaket. Ob der hohe Aufwand und die entsprechend hohen Kosten in Relation zu der Idee des geförderten und zu bezahlenden Wohnens stehen, ist für Werner Neuwirth nicht die Frage, da es bei den Baukosten gelang, innerhalb des förderbaren Budgetrahmens zu bleiben.
Wenn ein Bauwerk sozialen und kulturellen Wert hat, wenn es über so etwas wie Charakter und Identität verfügt, wenn es darüber hinaus auch noch Ästhetik und Sinnlichkeit besitzt, dann wird es die nächste Generation gerne übernehmen und weiternutzen. Davon kann man beim Projekt »PAN Interkulturelles Wohnen«, in dem Bewohner aus mehr als 20 Nationen zu Hause sind, ohne jeden Zweifel ausgehen. •

Der Autor: Wojciech Czaja
1978 geboren. Architekturstudium an der TU Wien. Freischaffender Architekturjournalist für Tagespresse und Fachmagazine. Zahlreiche Bücher. Seit 2005 Tätigkeit für die österreichische Tageszeitung Der Standard.


  • Standort: Ernst-Melchior-Gasse 11, A-1020 Wien
    Bauherr: Neues Leben, Wien
    Architekten: Architekt Werner Neuwirth, Wien
    Mitarbeiter: Eva Pribitzer, Daniel Lühr, Lukas Rückerl, Manfred Walzer
    Architekten: Sergison Bates architects, London
    Mitarbeiter: Christoph Schlaich, Stefan Jurgensen, Mark Tuff
    Architekten: von Ballmoos Krucker Architekten, Zürich
    Mitarbeiter: Sofia Pimentel, Cristiano Costantino
    Koordination und Gesamtleitung: Werner Neuwirth
    Site Agent H1+H2: Lorenzo De Chiffre
    Tragwerksplanung: Buschina & Partner, Wien
    Freiraumplanung: DnD Landschaftsplanung, Anna Detzlhofer, Wien
    Soziologische Begleitung: wohnbund:consult, Raimund Gutmann, Wien
    Kunst am Bau: Andreas Reiter Raabe, Wien
    Bauphysik: iC consulenten, Wien
    Haustechnik HLS: Thermo – projekt, Wien
    Haustechnik E-IT: Künzl
    Elektroplanung, Perchtoldsdorf
    BGF: 11 840 m²
    BRI: 37 850 m³
    Baukosten: 17,47 Mio. Euro (1 475 EUR/m²)
    Bauzeit: Dezember 2011 bis September 2013
  • Beteiligte Firmen:
    Generalunternehmer: Porr, Wien, www.porr.at
    Putzarbeiten, Fassade: VWS Ebner Wiestal, Hallein, www.ebner-vws.at
    Kratzputz, mineralischer, kunstharzvergüteter Werktrockenmörtel auf Kalk-Zement-Basis: Capatect Baustoffindustrie, Perg, www.capatect.at
    Holz-Aluminium-Fenster: Felbermayer Fenster und Türen Unterwaltersdorf, www.felbermayerfenster.at
    Beschichtung Aluminium-Deckschalen: IGP-DURA®xal, IGP Pulvertechnik, Traiskirchen, www.igp.ch
    Betonfertigteile: Betonwerk Rieder, Maishofen, www.rieder.at

Werner Neuwirth
Studium der Malerei an der Kunstakademie, Architekturstudium an der Hochschule für angewandte Kunst, beides in Wien. Assistenz an der TU Wien. Mitarbeit bei Adolf Krischanitz. Seit 2000 eigenes Architekturbüro.
Anna Detzlhofer
1978-86 Studium an der Universität für Bodenkultur, Wien, 1987-93 dort Assistenz. Mitarbeit in zwei Büros in der Schweiz und in Berlin. Seit 1993 selbstständige Tätigkeit als Landschaftsplanerin in Wien. Seit 2003 Lehrauftrag an der TU Graz. 2012 Gründung des Büros DnD Landschaftsplanung in Wien.
Ballmoos Krucker
Thomas von Ballmoos
Architekturstudium an der ETH Zürich. 1988-94 Mitarbeit im Büro ARCOOP Ueli Marbach und Arthur Rüegg. 1990 Mitarbeit bei Alejandro de la Sota, Madrid. 1994-98 wiss. Assistenz an der ETH Zürich. Seit 1994 eigenes Büro in Zürich, seit 1996 mit Bruno Krucker. 2006 Gastprofessur an der EPF Lausanne.
Bruno Krucker
Architekturstudium an der ETH Zürich. 1986-91 Mitarbeit im Büro ARCOOP Ueli Marbach und Arthur Rüegg. 1990-98 wiss. Assistenz an der ETH Zürich. 1994-96 Mitarbeit bei Burkhard Meyer Steiger Architekten in Baden (CH). Seit 1996 Architekturbüro mit Thomas von Ballmoos. 1999-2005 Assistenzprofessur an der ETH Zürich. 2006 Gastprofessur an der EPF Lausanne. Seit 2009 Professur an der TU München.
Sergison Bates
Jonathan Sergison
Studium an der Architectural Association, London. 1989-91 Mitarbeit bei David Chipperfield Architects, London. 1993-95 Mitarbeit bei Tony Fretton Architects, London. Seit 1996 Architekturbüro mit Stephen Bates. 1995-98 Lehrtätigkeit an der University of North London und an der Architectural Association. 2003-05 als Gastdozent an der ETH Zürich. Seit 2008 Professur an der Accademia di Architettura in Mendrisio (CH).
Stephen Bates
Architekturstudium am Royal College of Art, London. 1992-96 Mitarbeit bei Bennets Associates, London. Seit 1996 Architekturbüro mit Jonathan Sergison. 1996-98 und 2001-03 Lehrtätigkeit an der Architectural Association. 2003-05 als Gastdozent an der ETH Zürich. Seit 2009 Professur an der TU München.