Wissenslandschaften

Wie es um die Bildung im Lande steht, lesen wir fast täglich in der Zeitung; große Umwälzungen in Bezug auf die Struktur und vor allem auf die finanzielle Ausstattung unserer Bildungslandschaft werden da gefordert, es wird der »Brain Drain« und der Mangel an Elite-Bewusstsein beklagt. Die wenig erfreulichen Ergebnisse der PISA-Studien werden immer wieder gerne dazu herangezogen, ein düsteres Bild vom angeblich vernachlässigten System zu zeichnen. Und mit so manchem heruntergekommenen Schul- oder Hochschulgebäude lässt sich dies plastisch illustrieren. Es gibt aber genug Beispiele dafür, wie sich auch unter hohem Kostendruck erfreuliche Ergebnisse beim Ausbau der bestehenden Infrastruktur erzielen lassen. Und es gibt Beispiele dafür, wie durch mutige Investition ungenutze Gartengrundstücke wie das der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart oder städtische Restflächen (siehe Bildungswissenschaftliche Fakultät Brixen) zu blühenden »Wissenslandschaften« umgewandelt werden können. In diesem Heft schlagen wir einen Bogen über das weite Feld der Möglichkeiten. ge