Am Wegesrand

Selten prägen sich Dinge entlang des Weges derart ein, sind Botschaften so direkt wie hier, entlocken dem Vorbeilaufenden unwillkürlich ein Schmunzeln. Wann schon halten wir inne, bleiben stehen, schauen, lesen, lächelnd… Gerade auf dem Alltagsweg entdecken wir oft erst beim wiederholten Mal, zufällig und erstaunt, eine Besonderheit, die dem Ort Identität verleiht, ihn von anderen unterscheidet. Einen Kiosk, eine Bank, eine Überdachung – ein Detail aus einer Alltagsarchitektur, dem selten besondere Beachtung zukommt. Die im Folgenden vorgestellten Kleinbauten, überwiegend Elemente städtischer Infrastruktur, versuchen, »ihren« Ort zu prägen, ihm Qualität zu verleihen. Teilweise laut, plakativ und auffallend, teils mystisch und verzaubernd, teilweise still, behutsam, teils radikal nüchtern so in seine Umgebung integriert, dass das neu eingefügte Element kaum mehr auffällt. ~cf