Neuer Heftteil db-Metamorphose erschienen

Handel im Wandel

Regionale Verschiebungen und Online-Shopping verändern die Einzelhandelslandschaft und damit das Gesicht der Stadtzentren. Geschäfte setzen auf Architektur als Erlebnisfaktor. Eine Branche befindet sich im Umbruch – was bedeutet das für ihre Bauten?

Diesem Thema widmet sich der aktuelle Heftteil db-Metamorphose in Ausgabe 03.2020 der db.

Bestellen Sie Ihr Gratis-Heft oder schließen Sie gleich ein Mini-Abo ab.

 

AUS DEM INHALT:

FOKUS
Sale and the City

Was soll mit unseren Einkaufsstraßen geschehen? Aus vielen kleineren und mittleren Städten zieht sich der Handel zurück – Läden stehen zuhauf leer und verwaiste Schaufenster prägen das Bild. Sowohl für die Immobilien als auch für den öffentlichen Raum brauchen wir neue Ideen. Wie lässt sich die kaum zu vermeidende Umstrukturierung als Chance nutzen?

 

GESCHÄFTSHAUS IN ZÜRICH (CH)

{office haratori; OFFICE WINHOV

Bild: Georg Aerni

Das Juweliergeschäft Bucherer hat seine Züricher Dependance komplett umgestaltet. Mit seltenen Baustoffen wie Bronze und Schweizer Marmor, aber auch mit einer aufwendigen handwerklichen Verarbeitung suggeriert die Fassade: Hier gibt es Hochpreisiges zu kaufen.

COAL DROPS YARD IN LONDON (GB)
{Heatherwick Studio

Bild: Hufton+Crow

Wollen Stadtplaner ein neues Viertel beleben, ist es eine beliebte Strategie, dort ein Shopping-Center anzusiedeln. Auf dem Areal, das derzeit hinter dem Bahnknoten Kings’s Cross/St. Pancras entwickelt wird, wurde zu diesem Zweck ein denkmalgeschützter Kohle-Umschlagplatz umgebaut. Das Studio von Thomas Heatherwick hat mit spektakulärer Architektur einen Anziehungspunkt geschaffen, der sich bis ins Detail von gängigen Konsumtempeln unterscheidet.

MARKTHALLE IN SCHILTIGHEIM (F)
{dominique coulon & associés

Bild: Eugeni Pons

Mit einer ungewöhnlichen Mischung versucht die elsässische Kleinstadt Schiltigheim, ihr Zentrum zu beleben: Sie hat eine ehemalige Schnapsbrennerei zu einer Markt- und Kunsthalle umgebaut. Vertragen sich die beiden unterschiedlichen Nutzungen miteinander? mehr »

KAUFHAUSUMBAU IN DÜSSELDORF
{RKW Architektur +

Bild: Marcus Pietrek

Statt shoppingwilliger Passanten oder Touristen eilen an der Kreuzung von Berliner Allee und Graf-Adolf-Straße v. a. Büroangestellte vorbei, die im angrenzenden Geschäftsviertel arbeiten. Das Warenhaus »Kaufhof« funktionierte in dieser Lage nur mäßig – wie in vielen Städten stellte sich die Frage, was aus der Spezialimmobilie werden sollte. Ein Supermarkt der etwas anderen Art setzt nun auf das Thema des kulinarischen Genusses.

 


ENERGETISCH SANIEREN
Neuer Kompetenznachweis des VDI für Energieberater

Die Verbesserung der Energieeffizienz ist oft der Anlass für die Sanierung eines Gebäudes. Oder umgekehrt: Die Sanierung eines Gebäudes steht an, bei der auch die Energieeffizienz verbessert wird. Der Einstieg erfolgt in beiden Fällen meist in Form einer Energieberatung. Damit Gebäude und Energieberater im Interesse einer qualitativ hochwertigen fachlichen Lösung gut zueinander passen, bietet die Richtlinie VDI 3922 Blatt 2 neuerdings die Möglichkeit, die Kompetenz von Energieberatern mithilfe eines Tests festzustellen. mehr »

SCHWACHSTELLEN
Vermeidung von Schimmel in schwimmenden Estrichen

Bild: Gebauer Ingenieure

Immer häufiger werden bei der Bauabnahme Schimmelpilzuntersuchungen durchgeführt. Hintergrund dürfte u. a. die weiterhin hohe Zahl allergischer Neuerkrankungen sein. Nach Angabe des Robert-Koch-Instituts ist die Häufigkeit der SX1-Sensibilisierung in den letzten gut zehn Jahren insgesamt auf hohem Niveau stabil [1]. Als Allergene wirken neben Pollen und Tierepithelien Schimmelpilze. Die logische Schlussfolgerung: Schimmelpilze verhindern, wo es nur geht. Eine besonders neuralgische Stelle ist die Dämmung unter dem Estrich, die sowohl durch Rohbaufeuchte als auch durch Wasserschäden gefährdet ist. Unser Autor schlägt zwei Lösungen vor.

HISTORISCHE KONSTRUKTIONEN
Baustoff Eisenbeton – Geschichte, Untersuchung und Instandsetzung

Bild: A. Savin /Wikimedia Commons

Der Vorläufer unseres heutigen Stahlbetons war der Eisenbeton. Wie setzte er sich zusammen, woran erkennt man an einem Gebäude, aus welcher Zeit der Beton stammt und welche Untersuchungs- und Instandsetzungsmethoden stehen heute zur Verfügung? mehr »

VERKANNTE PERLE
Ehemaligem Jugendzentrum Berlin droht Teilabriss

Bild: Felix Torkar

Der zu Unrecht bislang wenig beachtete Bau von Neumann Grötzebach Plessow in Berlin-Moabit soll in wesentlichen Teilen abgebrochen werden. Doch es formiert sich Widerstand und auch der Denkmalschutz horcht auf. Lässt sich das in seiner ursprünglichen Funktion einzigartige und architektonisch anspruchsvolle Ensemble noch retten?

BESTANDSAUFNAHME

Dachausbau in Frankfurt

Bild: Julien Kiefer & Bjoern Schmidt Architektur

Erstaunlich, wieviel Platz selbst unter einem kleinen Dach entstehen kann, wenn der Raum gut strukturiert wird. Um mit einer Stahltreppe den Spitzboden nutzen zu können, war besondere konstruktive Raffinesse beim Abtragen der Lasten gefragt. mehr »

Tiefgarage Helvetiaplatz in Zürich (CH)

Bild: Georg Aerni

Eine enge Tiefgarage aus den 60er Jahren galt es für heutige Anforderungen an Parkplatzgrößen und ein gestiegenes Sicherheitsbedürfnis anzupassen. Kaufmann Widrig Architekten haben dies mit durchschlagenden Maßnahmen und kräftigen Farben umgesetzt. mehr »

Gründerzentrum »Halle Girard« in Lyon (F)

Bild: Kevin Dolmaire

Auf Grundlage eines Masterplans von Herzog & de Meuron wandelt sich die Industriebrache La Confluence zu einem neuen Stadtteil. Vurpas Architectes bauten dort eine alte Dampfkesselfabrik um und fügten Büros aus Holz in das historische Stahltragwerk. mehr »

Mehrfamilienhaus in Berlin

Bild: Philipp Külker

Im Rahmen eines Kunstprojekts hat Alexander Wolff die Hofdurchfahrt eines einfachen, gründerzeitlichen Mietshauses überarbeitet. Für die Farbschichten seiner Wandgestaltung verwendete er ein außergewöhnliches Pigment: zusammengekehrten Straßenschmutz. mehr »