UNStudio transformiert Geschäftshaus in Amsterdam

Ziegel aus Stahl

Gute Ladenfronten wecken die Aufmerksamkeit von Passanten, sehr gute Ladenfronten harmonieren darüber hinaus auch mit ihrer historischen Umgebung. Das Team um Ben van Berkel hat zu diesem Zweck ein Mauerwerk aus spiegelnden Stahlziegeln entworfen.

Die Einkaufsmeile P.C. Hooftstraat in Amsterdam, die sich zwischen dem Museumsviertel, dem Vondel-Park und dem Stadtteil Oud-Zuid erstreckt, ist berühmt für Edelboutiquen und Designgeschäfte. UNStudio hat dort nun zwei getrennte Gebäude zusammengelegt. Im EG entstand ein einziger Verkaufsraum, in dem Louis Vuitton seine Luxustaschen anbietet. Natürlich musste dafür auch eine besondere Fassade her. Das eine Haus hatte UNStudio bereits vor einigen Monaten mit dynamisch gekurvten Schaufenstern umgestaltet, das andere wurde erst vor wenigen Tagen fertiggestellt.

Seine Front interpretiert die typische niederländische Backsteinarchitektur auf neue Weise. Die Ziegel zeigen das gleiche Format und sind im gleichen Verband vermauert wie beim Nachbarhaus und übernehmen von dort Elemente wie Flachbogen über dem Fenster, Zahnfries und Gesims. Damit fügt sich die Fassade eigentlich unauffällig in den alten Straßenzug ein, wäre da nicht ihre besondere Materialität: Statt aus Lehm gebrannt, wurden die Ziegel des EGs aus Edelstahl gegossen und mit Glaseinlagen versehen. Die »Steine« schimmern ein wenig, ihre Ränder aus Edelstahl reflektieren das Licht, während die transparente Glaseinlage Durchblicke erlaubt. Bedienbare Fenster hinter der Stahlziegelfassade ermöglichen die Wartung und Reinigung, v.a. aber sorgen sie für den nötigen Wärmeschutz. Die Schaufenster im EG sind leicht aus der Vertikalen gekippt und neigen sich nach innen. Erst nach oben hin wandelt sich die Hausfront allmählich in eine traditionelle Fassade aus anthrazitfarbenem Backstein: Hier sind nur noch einzelne Stahlziegel eingestreut und die Fenster bekamen klassische Doppelflügel.

Die Eingangstür, die von der Straße zu den Wohnräumen im OG führt, könnte diskreter kaum gestaltet sein: Sie besteht aus den gleichen Edelstahlsteinen wie das restliche EG, jedoch mit einer opaken Glaseinlage, die die Privatsphäre im Eingangsbereich der Wohnung gewährleistet. Der Türgriff und die Klingel aus Edelstahl integrieren sich ebenfalls höchst unauffällig in das Stahlmauerwerk. ~cs


Mehr ungewöhnliches Mauerwerk:

Gläsernes Mauerwerk – Flagshipstore von MVRDV in Amsterdam

Mauerwerk aus Dachziegeln – Veranstaltungssaal in Madrid

Gemauertes Schrägdach – Bestattungsforum in Hamburg