St. Agnes in Berlin

Kirche zu Galerie

~Falk Jaeger

In Heft 2/2010 berichtete Metamorphose über das bauliche Siechtum von St. Agnes in Berlin-Kreuzberg, einem Meisterwerk Hans Düttmanns aus der Zeit des Brutalismus Mitte der 60er Jahre. Nun hat sich ein neuer Eigner gefunden, der mit dem kirchenrechtlich entweihten Gebäude Großes vorhat und drei Millionen Euro investieren möchte. Der Kunsthändler Johann König will die Kirche künftig als Galerie nutzen. In die ehemalige Pfarrwohnung sollen Artists in Residence einziehen, im Gemeindehaus Veranstaltungsräume und Ateliers entstehen. Den Berliner Architekten Arno Brandlhuber hat der Galerist beauftragt, in den Kirchenraum eine zweite Ebene einzuziehen und so einen unteren, flacheren Raum abzuteilen. Allerdings wird das hohe Kirchenschiff dadurch in seinen Proportionen verändert. Die Denkmalpflege wird wohl ein Auge zudrücken und den Einbau als reversibel einstufen. Johann König will den Namen St. Agnes beibehalten und zu einer Marke machen: Bald werden also ein neuer Geist und viel Leben in das Ensemble einziehen, auch zum Nutzen des etwas vernachlässigten Quartiers.