wie im alten Rom

Die exponierte Lage in der atemberaubenden Natur oberhalb von Davos und die ungewöhnlich futuristische Architektur mit einer Fassade aus 790 goldfarbenen Stahlelementen haben bereits während des Baus des luxuriösen Hotels InterContinental Davos Resort & Spa für Aufsehen gesorgt. Bei der zeitlich sehr engen Erstellung des zweistöckigen, knapp 2 000 m² großen SPA-Bereichs wurden hochwertige Natursteine schnell und sicher verlegt. Naturstein hat eine lange Tradition bei der Realisierung von Bädern und Thermen. Bereits die Römer, bei denen die Badekultur eine besondere Rolle spielte, verwendeten für die Erstellung von Badeanstalten überwiegend Naturstein. In Davos kam Naturstein in Form eines spaltrauen und diamantgesägten Silberquarzits zum Einsatz. In den durch Feuchte belasteten Bereichen wurden die Natursteine auf einer Reaktionsharz-Verbundabdichtung mit dem Spezial-Verlegemörtel »Mapei Elastorapid« verlegt, einem hochflexiblen, schnell trocknenden, standfesten Dünnbettmörtel mit verlängerter offener Zeit. Die Verarbeitung erfolgte im Buttering-Floating-Verfahren, einem Verlegeverfahren, bei dem der Mörtel sowohl auf dem Verlegeuntergrund als auch auf der Plattenrückseite aufgetragen wird. ~rm