Unterteilt

Im Rahmen von B-Plänen oder bei Denkmalschutzvorgaben kann der Einsatz von Sprossenfenstern gefordert sein. Will man den Wärmedurchgangskoeffizienten eines Fensters mit Sprossen ermitteln, gilt es zunächst zu unterscheiden, ob es sich um eine glasteilende Sprosse oder um eine »Wiener Sprosse« (Scheinsprosse) handelt. Die echte Sprosse, bei der mehrere Isolierglassegmente zu einem Fenster vereinigt werden, ist wärmetechnisch am ineffizientesten. Scheinsprossen sind deutlich effizienter. Die »Thermix« Wiener Sprosse ist in den Dicken 11,4 und 9,4 mm jeweils in den Breiten 21,4, 25,4 und 31,4 mm erhältlich.