Foto: Dirk Vogel, Dortmund
LED-Technik von ERCO

Umgestellt

Neben einer besseren Energiebilanz spricht auch Langlebigkeit für eine Umrüstung auf LEDs. Die ERCO-Produktfamilien erfüllen unterschiedliche Lichtanforderungen trotz ähnlichem Erscheinungsbild.

Mit ca. 600 000 Besuchern im Jahr zählt das Deutsche Technikmuseum zu einem der Publikumsmagneten in der facettenreichen Museumslandschaft Berlins. Vor Kurzem wurde die Beleuchtung auf LED-Technik von ERCO umgestellt. Das Relighting, das fachlich vom Lichtplaner Karsten Krause betreut wurde, war v. a. durch den Wunsch nach einer verbesserten Energiebilanz motiviert. Für ERCO sprach neben der Energieeffizienz und der Brillanz des Lichts auch die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Produkte. Obwohl im Museum kaum ein Raum dem anderen gleicht und unterschiedliche Beleuchtungsanforderungen bestehen, genügen drei ERCO Leuchtenfamilien mit Leistungen zwischen 4 und 48 Watt, um die Aufgaben zu erfüllen: »Optec« Strahler (im Bild) mit 12 und 24 Watt Leistung und den Lichtverteilungen narrow spot, spot, flood, wide flood und oval flood bilden die Basis der Museumsbeleuchtung. In hohen Räumen, in denen das Licht über weite Strecken projiziert werden muss, kommen »Parscan« mit 48 Watt zum Einsatz. »Pollux« Konturenstrahler sorgen für präzises Licht auf Bildern, Hinweisschildern und Texttafeln. ~al