clearing_-_Jede_Nutzung_des_Fotos_ist_honorarpflichtig_gemaess_derzeit_gueltiger_MFM_Liste._Urhebervermerk_und_Belegexemplar_erforderlich._Bei_Verwendung_des_Fotos_ausserhalb_journalistischer_Zwecke_bitte_Ruecksprache_mit_dem_Fotografen_halten._-_Each_usa
Foto: Holger Jacoby/vor-ort-foto.de

Tribüne ertüchtigt

Der Signal Iduna Park in Dortmund ist das größte Fußballstadion Deutschlands. Die über 80 000 Zuschauer, die pro Spiel auf den Tribünen Platz finden, haben in den letzten 40 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Mechanische Belastung, Bewitterung und Salz zur Enteisung haben die Betonoberfläche geschädigt. Um die Tribünen sicher zu schützen, wurde der Beton zunächst mit dem System »Sika MonoTop« instand gesetzt. Damit zwischen den einzelnen Treppenabschnitten kein Wasser mehr eindringen kann, füllten die Verarbeiter die Fugen mit einer brandbeständigen Fugenschnur und versiegelten sie mit dem Dichtstoff »Sikaflex PRO-3«. Besonders anspruchsvoll waren die Anforderungen an die Betonbeschichtung: Für die geforderte sehr geringe Schichtdicke lagen keine Prüfzeugnisse vor, sodass das passende Produkt erst in Testreihen ermittelt werden musste. An weniger beanspruchten Betonflächen verhindert die Schutzbeschichtung »Sikagard-675 W ElastoColor« das Eindringen von Wasser und Salzen. An den stark beanspruchten Flächen kamen die Grundierung »Sikafloor-161« und die Polyurethanversiegelung »Sikafloor-359 N« zum Einsatz. Die graue Versiegelung ist UV-beständig und vergilbt nicht – Gelb ist im Stadion nur für die Bestuhlung erwünscht. ~ag

Sika
www.sika.de