LAMILUX_Structural_Glazing_Glaselement_F100.jpg

Structural Glazing

Lamilux hat in Köln das erste bauaufsichtlich zugelassene Flachdachfenster in »Structural Glazing«-Bauweise vorgestellt – zertifiziert durch das Deutsche Institut für Bautechnik in Berlin (DIBt). Die Methode, bei der ebene Glasflächen ohne sichtbare Befestigungen mit dem Tragsystem verbunden werden, ist im Bereich von Glasfassaden bereits gängig und nun auch beim Flachdachfenster möglich. Durch die innovative Verklebungstechnologie hält das »Lamilux CI-System Glaselement F100« auch hohen Windlasten stand. Dank des SG-Randverbunds kann das Fenster auch in Küstenregionen in Gebäuden bis zu 25 m Höhe bei den dort herrschenden hohen Dauerwindbelastungen eingebaut werden. Ein stufenloser, planebener Wasserablauf auf dem Element verhindert Schmutzkanten und Regenwasseransammlungen. Der fugenlos gefertigte Aufsatzkranz aus faserverstärktem Kunststoff ist wärmebrückenfrei und erreicht höchste Energieeffizienz. ~ag

Lamilux
www.lamilux.de