Foto: Wacker Chemie

Stabiler Ton

8

Beim Bau eines neuen Umschlagbunkers in 130 m Tiefe im Steinsalzbergwerk Stetten der Wacker Chemie stand einmal nicht das geringe Gewicht von Blähton im Vordergrund. Ein Schacht von 120 m Länge, 4 m Breite und 3 m Tiefe, der zur Aufnahme von mineralischem Verfüllmaterial dient, um die beim Salzabbau entstehenden Hohlräume auszugleichen, wird von Betonwänden aus Fertigteilen begrenzt. Der Abstand zum anstehenden Salzvorkommen beträgt gerade einmal 40 cm. Dieser Spalt musste statisch stabil verfüllt werden und sich dabei dem plastischen Fließen des Salzes anpassen. Das »Liapor Blähton-Granulat« erfüllte diese statischen Anforderungen und konnte zudem besonders schnell eingebracht werden. Über Schlauchleitungen wurden 155 m3 Tonkügelchen zielgenau in die Hohlräume eingeblasen. Aufgrund ihrer Kornform und hohen Stabilität von Anfang an waren dabei keine Rüttler oder Nachverdichter erforderlich. ~dr