Solar-unterkons- truktion

Dänemark hat sich große Ziele für die Energiewende gesetzt. Im Jahr 2020 soll der Endenergieverbrauch zu 35 % aus ökologisch gewonnenen Energien bestritten werden. Dazu tragen die Solarzellen auf dem Flachdach des Handelsgymnasiums in Varde bei. Mit etwa 1 700 Sonnenstunden im Jahr scheint die Sonne in dieser Region Dänemarks im Vergleich zu Deutschland etwa 150 Stunden länger – beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Energiegewinnung. Damit die Schule lange Zeit Energie gewinnen kann, galt es, die Solarmodule sicher und zuverlässig zu befestigen. Dafür kamen die Solarunterkonstruktionen des Typs »Miralux 2« von Richard Brink mit Süd-Ausrichtung von 15 ° zum Einsatz. Dank einer innovativen Oberflächenbeschichtung des eingesetzten Stahl-Werkstoffs steht der Schule ein robustes System zur Verfügung. Gemäß EN 1991–1–4 mit nationalem Anhang für Dänemark erstellten Statiker die Ballastberechnung für das Flachdach. Da die Solarunterkonstruktionen durch Windkanalversuche aerodynamisch optimiert sind, konnten sie vergleichsweise ballastarm verbaut werden. Zur Beschwerung wurden speziell angefertigte Betongewichte gegossen, die in die Solarunterkonstruktion integriert werden konnten. ~rm

Richard Brink www.richard-brink.de