Starkes Gespann: Ästhetische und langlebige Schieferdeckung auf einer Passivhausdämmung. Foto: Rathscheck Schiefer

Schieferdach

Was die 60 cm dicken Wände eines alten Bruchsteinhauses in Essen an Wärmeschutz nicht mehr leisten können, gleicht ein neues hochgedämmtes Schieferdach im Passivhausstandard aus. Die 16 cm dicke Aufsparrendämmung »ThermoSklent D« von Rathscheck Schiefer erreicht einen U-Wert von 0,14 W/m²K. Dieser Wert unterschreitet die derzeitigen Anforderungen an den Wärmeschutz von Dächern deutlich und kann wohl auch so schnell von keiner Energieeinsparverordnung eingeholt werden. Das Dachelement basiert auf einer PU-Dämmung, wie sie oft im Fassadenbau als Brandriegel eingesetzt wird. Auf dem Dach kommen die brandhemmenden Eigenschaften ebenso gut zum Tragen. Langlebig ist auch die Schuppen-Deckung aus »InterSIN«-Schiefer. Als reines Naturprodukt gehört Schiefer zu den haltbarsten Deckungsmaterialien überhaupt. Beginnend mit sogenannten Fußgebinden wurde die Schiefer-Deckung mit angerauten Edelstahlnägeln direkt auf den nagelbaren Dämmelementen befestigt. Eine hochwertige Unterdeckbahn schützt die hölzerne Dachkonstruktion. ~al

Rathscheck Schiefer www.rathscheck.de