Neues Headquarter in Almeria (E) mit Dekton an vielen Fronten

Oberfläche für alle Fälle

Bei der Gestaltung des neuen Hauptgebäudes der spanischen Sparkassengruppe Cajamar in Almerìa setzte das Architekturbüro Arapiles Arquitectos Asociados die ultrakompakte Oberfläche Dekton als Boden- und Fassadenmaterial sowie in den Badbereichen ein. So zeigt das Gebäude auf eindrucksvolle Art die architektonischen, technischen und dekorativen Vorzüge des innovativen Materials aus dem Hause Cosentino. Charakteristika des Bauwerks sind die kontrastreiche Fassade sowie die ästhetische Kontinuität des Bodendesigns – Dektonplatten in der Farbe Danae ziehen sich von außen nach innen.

Die Cajamar Group ist Spaniens führende Sparkassengemeinschaft und tief in der Region um Almerìa (Andalusien) verwurzelt. Das Gleiche gilt für die Cosentino Group mit Hauptsitz in Cantoria. Das familiengeführte Unternehmen begann Anfang der 40er Jahre mit dem Abbau von Marmor und ist heute einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigen und technologisch fortschrittlichen Oberflächen. Für den Neubau des Hauptgebäudes der Cajamar Group in Almerìa entschieden sich Arapiles Arquitectos für Dekton in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen. Die ultrakompakte Oberfläche ist die neueste Innovation aus dem Hause Cosentino und wurde 2013 eingeführt. Dekton verwirklicht anspruchsvolle Gestaltungsaufgaben in Architektur und Design sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.

Von Naturstein inspiriert
Die Platten werden mit der Particle Sintering Technology (PST) hergestellt, die von der unternehmenseigenen Forschungsabteilung entwickelt wurde. Diese Technik nutzt Hochdruck- und Hochtemperaturverfahren, wie sie in der Natur seit Jahrtausenden zur Bildung von Naturstein geführt haben, allerdings in stark beschleunigter Form. Auf der Produktionsstraße werden die Rohmaterialien vermahlen, gepresst und bei bis zu 1 200 °C verflüssigt. Nach dem Abkühlen haben die bis zu 144 x 320 cm großen Platten ihre endgültige Festigkeit erreicht. So entsteht aus einer Mischung anorganischer Materialien, wie sie auch in der Glas-, Porzellan-, und Quarzproduktion zum Einsatz kommen, innerhalb von nur vier Stunden ein extrem resistentes Material. Dekton eignet sich dabei gleichermaßen für Arbeits- und Oberflächen in Küche und Bad, als Bodenbelag sowie für Fassaden.
Diese Vielseitigkeit kam auch im Cajamar Headquarter zum Einsatz, obwohl es zunächst nur für die Fassade geplant war. Beim größten der drei Gebäudeteile setzten die Architekten auf eine hinterlüftete Dekton-Fassade im Farbton »Sirocco«. Diese graue, von Kalkstein inspirierte Nuance aus der »Natural Collection« überzeugt durch ihre Zurückhaltung ebenso wie durch ihr natürliches Aussehen, zu dem besonders die raue Struktur beiträgt. Eigenschaften wie hohe UV-Beständigkeit, Farb- und Formstabilität, Frost-Tau-Widerstand sowie Unempfindlichkeit bei Verschmutzung – selbst Graffiti kann mühelos entfernt werden – machen das Material zur optimalen Fassaden-Lösung. Für die hinterlüftete Außenbekleidung des Cajamar-Gebäudes wurden 2 000 m2 Dekton in einer Plattendicke von 12 mm in unterschiedlichen, maßgefertigten Formaten angebracht. Dank der CE-Kennzeichnung als Außenbekleidung für hinterlüftete Fassaden kann Dekton problemlos mit unterschiedlichen Systemen verdeckt liegender Edelstahl- oder Aluminiumbefestigungen als Fassadenmaterial eingesetzt werden.
Von aussen nach innen
Die Idee, Dekton auch in weiteren Bereichen einzusetzen, entwickelte sich erst im Laufe der Planungs- und Bauphase: Als die Architekten und Bauherren die Oberfläche mit all ihren positiven Eigenschaften und ihrer einfachen Installierung mittels Saugnäpfen als Bodenmaterial kennenlernten, entschiedenen sie sich dafür, Dekton auch im Außenbereich rund um das Gebäude zu verlegen. Da sich die Platten ebenso für Innenräume eignen, wurden letztendlich auch Böden, Treppen, Aufzüge und Bäder mit Dekton bekleidet. Insgesamt 2 500 m2 Bodenbelag verbinden somit fließend Außen- und Innenbereich. Dies sorgt für ästhetische Kontinuität in allen Bereichen mit erhöhtem Publikumsverkehr. Der gewählte matte Cremeton »Danae« ist inspiriert von römischem Travertin und gewährleistet in den Treppenhäusern, in die kein oder nur wenig Tageslicht einfällt, eine gute Sichtbarkeit der Treppenstufen. Die Härte des Materials macht es strapazierfähig und resistent gegen Abrieb und Gebrauchsspuren aller Art – ob unzählige Fußtritte oder tägliches Putzen, Dekton bleibt unverändert. Die 2,55 bis 3,20 m langen Treppenstufen konnten jeweils aus einem Stück gefertigt werden, worauf die Architekten besonderen Wert legten. Die einzelnen Platten wurden keine 100 km von der Baustelle entfernt im Cosentino Headquarter mit Spezialwerkzeugen zugeschnitten – ein Service, der ebenso zur Firmenphilosophie gehört wie die termingerechte Lieferung.
Eine dritte Dekton-Farbe kam in den Badbereichen im EG zum Einsatz. Platten im Ton »Kadum« mit Rostnuancen ergeben hier einen angenehmen Kontrast der Wandbekleidung zur hellen Bodenfarbe Danae. Aufgrund der ausgezeichneten Wasserabsorption eignet sich das Material sehr gut für den Einsatz in Nassbereichen. Die geringe Porosität macht die Oberfläche langlebig und pflegeleicht. Dank der hohen Hydrolysebeständigkeit veränderen sich die Platten nicht, wenn sie über einen längeren Zeitraum mit Flüssigkeiten in Kontakt kommen – weder in der Zusammensetzung noch in der Ästhetik.
Ausgezeichnet
Inzwischen wurde das Gebäude von der andalusischen Energiebehörde mit der Energieeffizienzklasse »A« sowie vom US Green Building Council mit der LEED GOLD-Zertifizierung für nachhaltige Gebäude ausgezeichnet. Diese Zertifizierung bestätigt dem neuen Headquarter die höchsten Standards an Effizienz für nachhaltiges Bauen. Ein Kriterium dafür ist auch die Auswahl der verwendeten Materialien. •
~José Luis Pastor
Standort: Autovia A7, El Alquian (Almeria), Parque Tecnológico PITA Bauherr: Cajamar Group, Almeria Architekten: Arapiles Arquitectos Asociados 15, S.L.P, Almeria Fertigstellung: April 2015 Fassaden- bzw. Bodenbekleidung: hinterlüftete Fassade: 2 000 m² Dekton Sirocco Böden im Innen- und Außenbreich sowie Wände und Aufzüge: 2 500 m² Dekton Danae Treppen: 1 000 lfd. m Dekton Danae Sanitärbereiche EG: 45 m² Dekton Kadum