Metallbau-»Blob«

Gebäude mit komplexen, fließenden, oft gerundeten und biomorphen Formen sind bereits seit einiger Zeit als sogenannte Blob-Architektur en vogue. An metallbautypischen Bauteilen wie Balkonen und Zäunen sind solche Gestaltungsformen dennoch bislang vergleichsweise selten zu sehen. Dabei bieten gerade hier moderne CAD-Techniken in Verbindung mit computergesteuerten Stahlverarbeitungsmaschinen neue Möglichkeiten. So kann zumeist ohne einen einzigen Zwischenschritt der Entwurf direkt vom Bildschirm mithilfe einer 3D-Modellierungs-Software in eine CNC-Maschine transferiert werden, die dann die Bauteile fertigt. Zwei Referenzobjekte verdeutlichen die gestalterischen Möglichkeiten: die Zaunanlage des Hamburger Parks »Planten un Blomen« [5] und die Balkonanlage eines sanierten Wohnhauses aus dem 19. Jahrhundert in der Münchener Reichenbachstraße [6]. Der Zaun in Hamburg besteht aus 6 Modulen mit jeweils unterschiedlicher Modellierung der Lamellen. Die gebogenen, laser-geschnittenen Lamellen wurden aus Stahlblech der Güte S235 gefertigt, haben eine Höhe von 2 m und werden durch zwei Gurte stabilisiert. Eine Besonderheit des Zauns ist die pfostenlose Konstruktion: Er ist mit dem Fundament anhand eines durchgehenden Bodenflacheisens verbunden. Als Korrosionsschutz erhielt der gesamte Zaun ein Duplex-System – d. h. er ist gemäß DIN EN ISO 14713 und nach DIN EN ISO 1461 feuerverzinkt und anschließend gemäß DIN 55633 mit einer Pulverbeschichtung im Farbton DB 701 versehen. ~bm

Institut Feuerverzinken www.feuerverzinken.com