ph_ferrari_Discovery_vertical.jpg

LichtScheibe

Ist es eine Leuchte oder ein Objekt? Wie funktioniert das? Auf dem Messestand von Artemide gab es wie gewohnt zahlreiche Neuheiten zu entdecken. Doch vor einem Exponat blieben wohl die meisten Besucher stehen und staunten – und schossen den einen oder anderen Schnappschuss. Das (Foto-)Objekt der Begierde war »Discovery«, eine kreisförmige Leuchte, die im ausgeschalteten Zustand kaum als Leuchte zu erkennen ist. Artemide beschreibt Discovery als Element, das nicht in das Ambiente eindringt, nicht hervorsticht, sondern wie entmaterialisiert ist. Wenn es eingeschaltet wird, gewinnt es dank des Lichts an Volumen – nun steht nicht mehr der Kreis, sondern die leuchtende Scheibe im Mittelpunkt. Bei der von Ernesto Gismondi entworfenen Leuchte speist ein LED-Streifen das Licht aus dem schmalen Aluminium-Rundprofil heraus auf die transparente Acrylglas-Oberfläche. Das Ergebnis ist ein gleichmäßiges Licht, das sich beispielsweise gut als Arbeitsambiente eignet. Discovery gibt es als horizontale Pendelleuchte mit 700 mm Ø sowie als vertikale Leuchte in 700, 1 000 und 1 400 mm Ø. ~ag

Artemide
www.artemide.de