Licht aus der Steckdose

Wenn zwei Firmen auf einer Messe die gleiche Neuheit präsentieren, sorgt das meist für Ärger und »Wer hat‘s erfunden?«-Diskussionen. Anders war dies auf der Light+Building bei GIRA und JUNG mit der Lichtsteckdose »Plug & Light« – es gab sogar einen gemeinsamen Messestand. Beide Unternehmen sind Mutterfirmen von Insta, dem Erfinder, Entwickler und Produzenten von Plug & Light. Dabei handelt es sich um eine Lichtsteckdose, auf der Leuchten aufgesetzt werden können – eine definierte Schnittstelle, die Stromversorgung mit Lichtsteuerung vereint und das Licht im Innenraum »smart« und flexibel machen soll. Die Neuheit passt in jede handelsübliche europäische Schalterdose. Lediglich die Position der Steckdosen und Schalter für die künftigen Lichtquellen sind während des Bauprozesses zu planen. Das passende Design sowie die gewünschten Lichtaufsätze können am Ende oder nach Fertigstellung ausgewählt werden. Die Lichtsteckdose erkennt automatisch die aufgesteckte Leuchte, die per Magnet in der Lichtsteckdose gehalten wird. Eine spezielle Verriegelung sorgt für Diebstahlschutz und Absturzsicherheit – die Leuchte lässt sich so auch an der Decke montieren. Die aufgesteckte Leuchte kommt von Brumberg – der Spezialist hochwertiger Beleuchtungstechnik hat als Plug & Light-Partner fünf dekorative Lichtserien entwickelt, die ihr Debüt ebenfalls in Frankfurt feierten. Alle Serien bestehen jeweils aus einer Wand-, Decken- und Pendelleuchte.
Ob man das Schalterprogramm »System 55« von GIRA (Abb. rechts) oder »LS 990« von JUNG (Abb. links) wählt, ist reine Geschmackssache. ~ag

Insta
www.plugandlight.de

ALBRECHT JUNG
www.jung.de

GIRA
www.gira.de