Levi-STrauss-Museum

Im fränkischen Buttenheim steht das Geburtshaus von Levi Strauss. Dort wohnte er bis zu seinem 18. Lebensjahr, bevor er 1847 nach Amerika auswanderte. Das Haus entstand um das Jahr 1687 und war zu Beginn eingeschossig. 1723 erhielt es bei einem ersten Umbau größere Fenster, nur zehn Jahre später wurde es aufgestockt. Drei weitere Renovierungen samt Umbauten im 19. Jahrhundert verliehen ihm sein heutiges Erscheinungsbild. Ende der 1980er Jahre beschloss der Gemeinderat von Buttenheim, das denkmalgeschützte Fachwerkhaus zu erhalten und in ein Museum umzuwandeln. 1992 begann die möglichst originalgetreue Sanierung und neun Jahre später erhielt das Kleinod den »European Museum of the Year Award 2002«. 2009 ließ sich durch den Hinzukauf eines Nachbargebäudes die Ausstellungsfläche von 136 auf 500 m² erweitern.

Für die fachgerechte Sanierung der Innenräume und der Fassaden entschieden sich die Architekten zusammen mit den Malerbetrieben für mineralische Farben von KEIMFARBEN. Dabei wurden die Außenwandflächen der Fachwerkgebäude ebenso wie das WDVS des Neubaus mit »KEIM Granital« gestrichen – eine Dispersionssilikatfarbe, die nicht nur beständig, sondern auch umweltfreundlich und wirtschaftlich ist. Bei den historischen Gebäuden galt es, die Putzflächen vor der Beschichtung zu reinigen, hohle Putzstellen abzutragen und danach mit einer Spachtelmasse, ebenfalls von KEIMFARBEN, zu verfüllen. Anschließend erfolgte eine Angleichung mit dem Originalkalkputz. Alle Innenwände sind mit der diffusionsfähigen Sol-Silikatfarbe »KEIM Innotop« gestrichen. ~bm