Inspirierter Türdrücker

FSB ist der Meinung, dass die Entscheidung für einen Türgriff immer im Kontext der umgebenden Architektur zu treffen ist. Der Beschlag wird zu einem harmonischen Teil des Ganzen oder akzentuiert ganz bewusst einen formalen Widerspruch. Dass Architektur quasi zur DNA von FSB gehört, wird auch in der engen Zusammenarbeit des Unternehmens mit Architekten deutlich. Diese nutzen die Produkte nicht nur, sondern legen regelmäßig auch selbst Hand an und entwerfen für FSB ihre persönliche Idealvorstellung eines Türgriffs. Zur Fensterbau Frontale 2016 präsentiert FSB drei neue Griffprogramme, darunter »FSB 1242« von John Pawson. Der britische Architekt hat die Formensprache eines der bekanntesten Türdrücker der Moderne – der sogenannte Reichsform-Drücker von Hans Poelzig – variiert und mit seinem Entwurf aus edler Bronze neu belebt. Neben dem Modell für Standardtüren ist mit »FSB 1243« eine Variante mit Zulassung gemäß EN 179 für Notausgangsverschlüsse verfügbar. Rahmentürdrücker mit und ohne Verkröpfung sowie ein Fenstergriff vervollständigen das Griffprogramm. Die beiden weiteren Produktlinien stammen von gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner sowie von Schulz und Schulz Architekten. ~al

FSB Franz Schneider Brakel www.fsb.de