Mehr Grün für die urbanen Zentren auch durch vertikale Begrünung.

Grün

Mit dem heutigen Wissen um die Möglichkeiten, Grenzen und Notwendigkeiten urbanen Lebens und Wohnens muss und wird sich auch das Bauen in den Städten der Zukunft verändern. Insbesondere die Schaffung von Grünflächen und das konsequente Begrünen von Bauteilen wie Dächern und Fassaden erlebte in den letzten Jahren einen Aufschwung. Konzepte wie »urban gardening« finden in den weiter wachsenden Großstädten immer mehr Anhänger. Neben dem Nutzwert werden grüne Flächen mittlerweile von vielen Architekten, Planern und Bauherren als Gestaltungselement eingesetzt.

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Oberhausen, und biolit, Essen, entwickelt Unika technische Möglichkeiten und Konzepte zur vertikalen Begrünung auf Basis von mineralischen Baulementen aus Kalksandstein. Über die Realisierung von prototypischen Pilotprojekten soll zugleich untersucht werden, welche Auswirkungen vertikale Begrünungen auf den Schallschutz, die Feinstaubbindung und die Verbesserung des Mikroklimas haben. Hierzu wurden spezielle Bauelemente entwickelt, die entsprechende Pflanzarten wie Moose, Gräser, Sedum etc. aufnehmen können und als Vegetationsbasis dienen. Gleichzeitig lassen sich die Elemente zu Modulen zusammenfassen und ermöglichen so standsichere vertikale Begrünungsebenen. ~rm