KaerntenTherme_Motiv_4_300dpi.jpg
Kärnten Therme/ STO GmbH/ Schellander & Mario Rabensteiner

Futuristisch entwässert

Ein futuristisch anmutender Monolith prägt neuerdings das Stadtbild im österreichischen Villach. Die KärntenTherme scheint die Gesetze der Physik außer Kraft zu setzen: schräge Vertikalen, Asymmetrien und freischwebende Räume prägen den Entwurf von Titus Pernthaler aus Graz. Auch die Entwässerungstechnik der Therme ist nicht alltäglich. Die modernen Sanitärabläufe, Bad- und Duschrinnen von Aschl bieten eine hohe Ablaufleistung bei dezentem Erscheinungsbild. Ein weltweites Novum ist Aschl mit der Badrinne »SPArin®« gelungen. Die patentierte Lösung aus rostfreiem Edelstahl ist durch die Schlitzbreite von nur 8 mm bedenkenlos barfuß begehbar – durch die randlose Ausführung ohne umlaufenden Sichtsteg gehören mögliche Stolperfallen auf dem Fliesenboden der Vergangenheit an. Trotz der schmalen Einlassbreite ist das Oberflächenwasser schnell verschwunden. Ein weiteres Plus ist die Entwässerung der oberen Dichtebene. Durch die Drainagelöcher wird die Dünnbettabdichtung entwässert; der umlaufende Klebeflansch mit Mauerankern dichtet die obere Entwässerungsebene optimal ab. Folglich kann sich im Bodenaufbau keine Stau- oder Sickernässe mehr bilden. Dies reduziert die Rutschgefahr und verlängert die Lebensdauer des Fugen- und Fliesenbetts. ~ag

Aschl
www.aschl-edelstahl.de