AC22_Fassade_1.jpg

Freie Fassaden

Die neue «ARCHICAD«-Version 22 verfügt über ein ganz neues Werkzeug, mit dem Fassaden frei entwickelt und eigenständige Designs, Muster oder Profile gestaltet werden können. Das soll dem Hersteller zufolge den Entwurfs- und Gestaltungsprozess verbessern. Während noch am Entwurf gezeichnet wird, erledigt die Software im Hintergrund bereits die Verschneidung der Fassadenelemente und Profile. Als Basis für die weitere Fassadenplanung wird automatisch parallel eine 2D-Dokumentation mit Profilen und Zuschnitten für den Fassadenplaner oder Metallbauer generiert. Der Detaillierungsgrad lässt sich im Planungsverlauf vertiefen – beginnend mit einer einfachen Strichzeichnung über Systemzeichnungen bis hin zur Einzelprofildarstellung. Über eine Direktschnittstelle zu den Design-Werkzeugen »Grasshopper« und »Rhino« können auch Freiform-Funktionen bei der Fassadengestaltung eingesetzt werden.

Erweitert wurde außerdem der Profile-Manager im Bereich der Wände, Unterzüge und Stützen. Alle Profile sind jetzt frei skalier- und anpassbar, unabhängig davon, ob Dimensionen oder Dicken von Schichtaufbauten verändert werden. Damit lässt sich der Profile-Manager flexibler einsetzen.

Zu den weiteren Neuerungen zählen u. a. ein neuer Render-Engine von Maxon, der stereoskopische Visualisierungen oder sphärische 360°-Renderings ermöglicht. ~mb

GRAPHISOFT
www.graphisoft.de/archicad