Federseemuseum

Flachdächer sind in besonderem Maße Umwelteinflüssen ausgesetzt und gehören damit zu den am stärksten beanspruchten Bauteilen eines Bauwerks. Viele Flachdächer bestehender Gebäude müssen daher von Grund auf saniert werden. Das galt auch für das Flachdach des 1968 erstellten Federseemuseums in Bad Buchau. Stehendes Wasser, undichte Stellen und eine unzureichende Dämmung machten eine Generalsanierung der Dachhaut notwendig. In diesem Zusammenhang wurde eine Polyurethan-Hartschaum-Gefälledämmung als die beste Lösung angesehen – nicht nur für den verbesserten Wärmeschutz, sondern auch für eine sichere Wasserführung.

Eingebaut wurde eine »Linitherm«-Gefälledämmung mit Dicken von 30/55 mm, 55/80 mm, 80/105 mm und 105/130 mm in Kombination mit den Flachdachelementen »Linitherm PAL Uni« (WLS 023) von Linzmeier – beide mit einem Dämmkern aus PUR/PIR-Hartschaum. Sie kann schnell und ohne Nummerierung verlegt werden. So entstand eine durchgehende Ebene mit 2 % Gefälle zum vorgesehenen Abfluss. Durch die Kombination von Flachdach- und Gefälledämmung konnten die bestehenden Unebenheiten im Randbereich gedämmt und in das Gesamtgefälle einbezogen werden. Auch Anschlüsse an den Ankern, den Deckenoberlichtern und den Abflüssen wurden im Zuge der Arbeiten sorgfältig abgedichtet. Den Abschluss bildete das Aufbringen der Bitumen-Schweißbahnen. ~rm