Erhöhte Diskretion

Moderne Arbeitslandschaften sind oft so konzipiert, dass sich Räume bei einem Mieter- oder Nutzungswechsel schnell und einfach an neue Anforderungen anpassen lassen. Dies wird i. d. R. durch flexible Trennwände gewährleistet, die nicht bis zur Rohdecke reichen, sondern in der Ebene der Unterdecke enden. Das Problem dabei: Geräusche können über den Deckenhohlraum in angrenzende Räume übertragen werden. Um dies zu vermeiden, hat Rockfon das neue »dB«-Sortiment entwickelt. Dieses umfasst Akustikdeckenplatten, die aufgrund ihrer hohen Schallabsorption die Nachhallzeiten deutlich reduzieren. Gleichzeitig verfügen sie über sehr gute Schall-Längsdämmwerte von bis zu 44 dB. Die Platten dämmen damit also auch die Schallübertragung von einem Raum in den nächsten. Zur Auswahl stehen Akustikdeckenplatten der Serien »Tropic dB« mit glatt-weißer Oberfläche und »Sonar dB« mit strukturiert- weißer Oberfläche. Beide Ausführungen erreichen ihre Schalldämmung durch eine Sandwich-Technologie, bei der Steinwolle mit einer Hochleistungsmembran kombiniert ist. Beide Varianten senken den Schallpegel bereits in dem Raum, in dem die Geräusche entstehen. Der verbleibende Schall wird beim Durchgang in den Deckenhohlraum durch die Sandwichplatte gedämmt und beim Durchlaufen des Deckenhohlraums durch die absorbierende Plattenrückseite weiter gedämpft. Das Ergebnis ist ein deutlich reduzierter Schallpegel im angrenzenden Zimmer. ~bm

Rockwool Rockfon www.rockfon.de