Brillant

Holcim White hat sein Produktportfolio erweitert. Bisher bot das Unternehmen mit dem »CEM I 52,5 – quick« und dem »CEM I 52,5 – slow« zwei Weißzemente an, die sich v. a. durch ihre Erhärtungskinetik unterschieden. Jetzt ergänzt das Unternehmen sein Portfolio um den »CEM II/A-LL 52,5 N«. Dieser Portlandkalksteinzement ist genauso qualitativ hochwertig und einfach zu verarbeiten wie die beiden anderen Bindemittel, zeichnet sich aber durch seine Nachhaltigkeit aus. Da bei seiner Herstellung weniger Zementklinker erforderlich ist, konnte die CO2-Bilanz gegenüber vergleichbaren Zementen um 10 % gesenkt werden. Gleichzeitig zeigt er ein verbessertes Wasserrückhaltevermögen bei geringer Entmischungsgefahr. Deshalb wird der mit ihm hergestellte Beton sehr geschmeidig und lässt sich gut mithilfe von Pumpen befördern.

Wie die beiden anderen Weißzemente eignet sich auch CEM II/A-LL 52,5 N für gestalterisch anspruchsvolle Betonflächen. Seine wichtigsten Einsatzgebiete sind Sichtbetonbauteile, Betonwaren, Terrazzoböden und vieles mehr. Aufgrund seines geringen Wasserbedarfs eignet er sich für den Transportbeton- und Pflastersteinbereich. Wird er mithilfe von Pigmenten eingefärbt, lassen sich wesentlich brillantere Farben erzielen, als dies bei Grauzementen möglich ist. Zudem bietet der Weißzement beste Voraussetzungen dafür, dass die Farben gut reproduziert werden können. Dies ist auch der Grund, warum viele Hersteller selbst dann Weißzement verwenden, wenn das fertige Betonelement grau sein soll. ~rm