»Betongold« rationeller

Neben verbesserten Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten bietet die BIM-Planungssoftware »Tekla Structures 19« von Tekla erweiterte Funktionen für den Betonbau. Eine neue Fugenfunktion unterstützt etwa Ingenieure und Bauunternehmer bei der Planung und Ausführung von Ortbetonprojekten. Auch die Planung von Betonierabschnitten wurde rationalisiert. Neue Schnittstellen sollen für eine bessere Anbindung an die Fertigung und an andere Bausoftware-Lösungen sorgen, komplexe Biegeformen wie etwa gewendelte Bewehrungen in Rundstützen oder Bohrpfählen lassen sich per IFC-Schnittstelle exportieren und dann von anderen Beteiligten weiterbearbeiten. Daneben bietet Version 19 eine spezielle Visualisierungsfunktion, die Größe und Form von Schweißnähten anzeigt, so erübrigen sich zusätzliche Dialogfenster. Schnittansichten lassen sich dank grafischer Anleitung nun zügiger erstellen.

Mithilfe des »Tekla Modell-Organizers« können Anwender ihre Modelle anhand von Vorlagen, Baulosen oder Bauabschnitten klassifizieren und strukturieren. Mit dem »Objekt-Browser« lassen sich Tonnage- und Volumenangaben für Teile, Gruppen oder Sequenzen ermitteln.
Last but not least ist die kostenfreie Lösung »Tekla BIMsight« für die Verwendung auf den Touch-Displays von SMART Technologies optimiert. Das BIM-Kollaborationstool kann nun z. B. direkt auf SMART Boards genutzt werden, die immer häufiger bei Bauprojekten zur Kommunikation und Koordination eingesetzt werden. Die Bedienung erfolgt entweder durch Multitouch-Gesten oder Zeichenstifte: Anmerkungen und Markierungen können in ein Schriftfeld eingetragen und per Handschrifterkennung als Notiz oder Aufgabe gespeichert oder direkt in das BIM-Modell eingegeben werden. ~mb, cf