Beinahe schwebend

Tanzende Säle schwebten dem Architekturbüro Meili, Peter für den Erweiterungsbau des Sprengel Museums in Hannover vor. Unterschiedliche Deckenhöhen und Raumformate sowie die leicht versetzte Anlage der Räume im Grundriss verleihen dem Rundgang durch das Gebäude einen Rhythmus. Die Lichtdecke, die von aeronautec geplant wurde, unterstreicht diesen leichten, fast schwebenden Charakter. Die lichttechnischen Gewebe von Sefar haben sich bereits im Frankfurter Städel Museum und dem Museum Folkwang bewährt, im Sprengel Museum kam »SEFAR® Achitecture IL-80-OP« zum Einsatz. Durch Oberlichter werden die Räume mit Tageslicht versorgt, das durch die Lichtdecke als diffuses Licht einfällt. Spannrahmen nehmen eine ETFE-Folie und das Gewebe auf und sind als vorgefertigte Module vor Ort montiert worden. Eine automatische Steuerung des oberhalb der Lichtdecke angeordneten Kunstlichts sichert ein gleichmäßiges Lichtniveau. Die Sefar-Gewebe sorgen dank des hohen Streulichtanteils mit minimaler Farbverschiebung für eine originalgetreue Ausleuchtung der Exponate, unabhängig von den natürlichen Lichtverhältnissen. Mehr als nur ein positiver Nebeneffekt sind die guten Schallabsorptionseigenschaften des Gewebes. ~al