Bauen mit Glas

~Anke Lieschke

Glas kann eine ganze Menge – es schützt vor Lärm, Licht, Hitze, Kälte und Energieverlusten. Richard Lunt und sein Team an der Michigan State University in East Lansing reicht das aber nicht. Sie wollen die Fensterflächen von Gebäuden für Solarenergie nutzen. Wenn das ohne Einbußen der Durchsicht gelingt, hätte man enorm große Flächen zur Stromerzeugung aus Licht zur Verfügung. Das Projekt zur »transparenten Photovoltaik« will Licht innerhalb des Glases umlenken und auf eine kleine Fläche – in diesem Fall Solarzellen – konzentrieren. Dieses System ist nicht neu, war bisher jedoch nur mit farbigem Glas möglich. Lunt und sein Team haben nun eine Beschichtung entwickelt, die ultraviolettes sowie einen Teil des infraroten Lichts aus dem Sonnenlicht filtert und umlenkt. Am Glasrand wandeln Solarzellen dieses dann in Energie um. Das Prinzip funktioniert, muss vor der Marktreife aber noch optimiert werden. Wir sind gespannt und bleiben dran.