Aussenraum

~Anke Geldmacher

In manchen Punkten unterscheidet sich die Außenraumgestaltung gar nicht so sehr von der Innenausstattung: Es ist wesentlich einfacher, einen Spiegel auszutauschen oder einen Sessel neu zu beziehen, als das Parkett zu ersetzen oder »mal eben« neu zu fliesen. Im Park oder auf dem Stadtplatz setzt man daher auch meist auf möglichst langlebige und zurückhaltende Bodenbeläge. Diese bilden dann die zeitlose Bühne für Stadtmöbel – gerne auch auffällig in Wellenform oder in bunten Farben. Bekannt sind beispielsweise die Sitzmöbel »Enzi« und »Enzo« im Wiener MuseumsQuartier. Alle ein bis zwei Jahre wird per Internetabstimmung eine neue Farbe gewählt. Für 2018 hat sich »Sonnenuntergang« gegen »Meeresbrise« und »Festivalschlamm« durchgesetzt. Die älteren Modelle wandern dann in Nebenhöfe oder werden verkauft. Seit 2017 stehen auch vor dem Kunsthaus Graz Stadtmöbel, die ins Auge fallen: Die Bank-Tisch-Kombination »BUZZ« in kräftigem Pink stammt vom skandinavischen Label Vestre (s. auch S. 12). In Essen hat man sich ebenfalls für farbenfrohe Sitzmöbel und Pflanzelemente entschieden. Warum diese auch gut für die Umwelt sind, lesen Sie in einem der folgenden Beiträge.