Photovoltaik »eArche« von SunMan

Federleichte Solarmodule

Viele Bauherren würden ihr Dach gerne zum Sonnenkraftwerk umbauen und regenerative Energien nutzen, doch häufig macht der alte, statisch ausgereizte Dachstuhl ihnen einen Strich durch die Rechnung. Leichte Solarmodule ohne Glas versprechen Abhilfe.

Sie sind kaum 2 mm dick und wiegen zwei Drittel weniger als ihre Artgenossen aus Glas: Die Photovoltaik-Module »eArche« dürfen als Fliegengewicht gelten, liefern aber einen vergleichbaren Stromertrag wie Standardmodule mit kristallinen Siliziumzellen. Trotz der fehlenden Glasscheibe sind sie laut Hersteller SunMan ebenso robust und langlebig. Der Grund dafür liegt in den witterungsbeständigen Eigenschaften des Kompositmaterials: Auch bei Glaselementen bestimmt nicht das Glas die Strapazierfähigkeit des Solarmoduls, sondern die auf der Rückseite auflaminierten Polymermaterialien (EVA und fluorbeschichtetes PET). Bei »eArche« werden die wasserdichten Polymerverbundwerkstoffe auf beiden Seiten der Solarzellen aufgebracht, sodass ein flexibles, biegbares Modul entsteht, das man auch an die Geometrie eines vorhandenen Daches anpassen kann.

In den meisten Fällen lassen sich die Elemente per Klebetechnik auf dem Dach befestigen. Dies ist zwar ökologisch nicht optimal, da es später beim Abbruch des Gebäudes eine sortenreine Trennung der Baumaterialien erschwert. Andererseits ermöglicht die Klebetechnik aber den Verzicht auf eine schwere Unterkonstruktion und trägt dazu bei, dass die Gesamtlast auf 3,5 bis 5 kg/m² beschränkt bleibt, während Glasmodule mit Unterkonstruktion 10 bis 15 kg/m² mehr aufs Dach bringen. Durch die Leichtbauweise erhöht sich der Anteil an Dachflächen, die sich zur Produktion von Ökostrom nutzen lassen, ganz erheblich: Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik geht beispielsweise davon aus, dass 60 % aller Industriedächer herkömmliche Solarmodule mit einem Gewicht von 15-20 kg/m² nicht tragen können.

Als erstes Referenzprojekt in Deutschland kann die Stadthalle von Waldkirch besichtigt werden. Auf dem Dach erzeugt die Schwarzwaldgemeinde jetzt Strom für 80 bis 100 Haushalte.   ~cs

 

www.sunman-energy.com