Bewerbungsschluss: 28. Februar

industriebaupreis2020

Zum nunmehr dritten Mal wird der Preis für herausragende Industrie- und Gewerbebauarchitektur ausgeschrieben. Der Fokus liegt auf dem ausgewogenen Zusammenspiel von Gestalt und Funktion, Ökonomie, Konstruktion, Gebäudetechnik. Daraus resultieren Gebäude, die gesellschaftliche Verantwortung und ganzheitliches Denken widerspiegeln. Prämiert werden neue oder umgebaute Bauwerke ebenso städtebauliche Anlagen, beispielsweise Gewerbegebiete oder Industrieparks, die gegenwärtig geplant werden oder seit Juni 2017 realisiert wurden. Den Preis erhalten Planer und Bauherren gemeinsam.

Innovative Semester- bzw. Abschlussarbeiten oder Dissertationen aus den letzten zweieinhalb Jahren werden mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.

Vor zwei Jahren ging der Preis an Henn Architekten/Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim für die ARENA2036 in Stuttgart-Vaihingen, an die Werner Sobek Group/Krupp Hoesch Stahl für den ThyssenKrupp Testturm in Rottweil (ausführlicher Beitrag in db 2/2018, S. 64) und an Maximilian Weik von der Universität Stuttgart für seine Masterarbeit zu digitalen »Last Planner«-Systemen.

Auslober des Preises sind u.a. die Architektenkammer Baden-Württemberg, der Lehrstuhl IREM Industrial Real Estate Management an der Universität Stuttgart und die Arbeitsgemeinschaft Industriebau. Die db begleitet den Wettbewerb als Medienpartner.

Bewerbungsschluss: 28. Februar

www.industriebaupreis.de