Leuchten von Midgard

Wiederentdecktes Licht

Vor fast 100 Jahren kam die erste verstellbare »Lenkleuchte« auf den Markt, die das Licht immer an den richtigen Platz bringt. Nun haben die Designer von Ply sie mit einer Reedition ins 21. Jahrhundert transferiert.

Er gilt als der Erfinder des lenkbaren Lichts: Curt Fischer. Seine Leuchten eroberten ab 1919 die Arbeitsplätze in Fabriken und Büros, auch in den Metallwerkstätten des Dessauer Bauhauses. Gropius förderte die Entwicklungen Fischers, die Briefwechsel sind im Original erhalten. Seine berühmte Scherenleuchte ließ sich Fischer patentieren, ebenso wie die Maschinenleuchte mit den wartungsfreien Gelenken.

Die Designer Joke Rasch und David Einsiedler haben 2015 sowohl Werkzeuge als auch hunderte von Entwurfs- und Konstruktionszeichnungen aus dem Nachlass Fischers übernommen. Sie passten die Produktion an heutige Erfordernisse an und stellen nun seit 2017 die Maschinenleuchte unter den Seriennamen Midgard TYP 500 mit historischem Fuß und TYP 550 mit drehbarem Maschinenfuß wieder her. Dabei werden alle Einzelteile, die in Alu-Druckguss gefertigten Gelenke genauso wie die von Hand gedrückten Schirme mit den Originalwerkzeugen ausschließlich in Deutschland gefertigt. Das erklärt den Preis, der nicht unbedingt im Billigsegment liegt.

Schon Fischer entwickelte die Leuchten als Modulsystem mit unterschiedlichen Größen, Formen und Farben, sodass sich jeder Nutzer sein speziell auf ihn zugeschnittenes Modell auswählen kann. Heute funktioniert dies über einen Konfigurator auf der Website von Midgard (www.midgard.com). Dort kann der Kunde sein Produkt ganz individuell zusammenstellen. Zu Beginn erfolgt die Auswahl, ob es eine Tisch-, Boden-, Decken- oder Wandleuchte sein soll. Dann lassen sich Farbe des Gelenkarms, Form und Farbe des Leuchtenschirms sowie der Fuß festlegen. Zum Schluss kann die Längen der Arme gewählt werden. Mit ihrer traditionellen Formensprache eignet sich die Kollektion besonders zum stilechten Einsatz in Altbauten.

Und genauso wie bei den Originalleuchten sind auch die nun produzierten Gelenke wartungsfrei. Durch ihre besondere Konstruktion ist es nicht notwendig – auch bei häufigem Bewegen – die Schrauben in den Gelenken nachzuziehen. ~ra