Feuchtgebiete

Messgeräte von Trotec

Die Firma Trotec stellt Arbeitsmittel für Bauwerksdiagnostik, Schadensermittlung und Leckageortung her. Die neue Gerätegeneration bietet einige Verbesserungen. Der Kontrast des Displays ist jetzt auch bei starkem Sonnenlicht sehr gut; helle Schrift auf dunklem Grund erhöht auch in schlecht beleuchteten Kellern oder Dachstühlen die Lesbarkeit.

Beim Materialfeuchtemessgerät T660 wurden spezielle Materialkurven für Zement- und Anhydridestrich hinterlegt. Dadurch erhält der Anwender einfach und schnell einen Wert, um zu erkennen, ob die Belegreife des Estrichs schon erreicht ist. Allerdings weist der Hersteller darauf hin, dass es sich dabei lediglich um einen Richtwert handelt, der eine CM-Messung nicht ersetzen kann. Mit dem Gerät lässt sich der Feuchtegehalt in oberflächennahen Bereichen an Wand- und Bodenflächen bis 40 mm Tiefe schnell vermessen.

Deutlich weiter kommt man mit dem Materialfeuchtemessgerät T610: Durch Mikrowellentechnik erfasst es die Feuchteverteilung bis zu 300 mm Tiefe – ohne das Bauteil zu beschädigen. Dabei ist der Versalzungsgrad des Materials und damit das Alter für die Messung irrelevant. Bei einem voreingestellten Grenzwert gibt das Gerät ein akustisches Signal.

Das Pendant zu den beiden vorgenannten Geräten ist das T510, das den Feuchtegehalt von Hölzern misst und über eine Datenbank mit Richtwerten von über 100 verschiedenen Holzsorten versorgt wird.

Das Infrarot-Thermohygrometer T260 vereint drei Betriebsmodi in einem Gerät. Neben der Standardfunktion eines Thermohygrometers kann das T260 im IR-Modus als Laser-Pyrometer genutzt werden. Damit lassen sich Oberflächentemperaturen messen und der Messpunkt kann markiert werden. Der dritte Modus, der DP-Modus, ist die Taupunkt-Alarmfunktion. Dabei werden Taupunkt- und gemessene Oberflächentemperatur gleichzeitig angezeigt und vom Gerät in Relation gesetzt. Ist die Temperatur der Oberfläche in der Nähe oder unter der des Taupunktes, wird der Anwender durch ein optisches Lasersignal und einen Warnton alarmiert. Mit dieser Funktion können Oberflächen schnell »gescannt« und Schwachstellen leicht gefunden werden. Die Alarmschwelle kann der Benutzer dabei individuell bestimmen.

Alle Geräte verfügen über einen USB-Port für die direkte Datenübertragung auf einen PC, wodurch Rastermessung und Datenlogging möglich werden. Zudem bietet die Software eine automatisierte Reportfunktion mit vielen gebrauchsfertigen Textbausteinen für Bauwerksdiagnostik, Feuchtemessung, Leckageortung und Thermografie. ~pb

www.trotec.de