OS2 von Secco Sistemi

Filigrane Fensterprofile aus Cortenstahl

Wenn es um neue Fenster für Baudenkmale geht, sind schlanke Profile gefragt, solange die frühere Eleganz einer Fassade gewahrt bleiben soll. Der italienische Hersteller Secco Sistemi liefert mit dem System »OS2« Stahlprofile, die filigraner kaum sein könnten: Blend- und Flügelrahmen bringen es zusammen auf gerade einmal 47 mm Ansichtsbreite. Auch die übrigen Abmessungen können sich sehen lassen – wenn bei einem Stulpfenster etwa zwei Flügel aufeinanderstoßen, addieren sich die Profile auf immer noch schlanke 62 mm. Diese fast schon magersüchtigen Rahmen können Isolierglas-Pummelchen von bis zu 40 mm Tiefe tragen.

Natürlich lassen sich mit derart zarten Profilen keine Passivhausfenster konstruieren. Dafür reicht selbst ihre thermische Trennung aus einem Polyamid-Steg und einem PU-Kern nicht aus. Wenn man »OS2«-Rahmen und eine Verglasung mit einem U-Wert von 1,0 W/m²K zu einem Fenster vereint, liegt dessen Gesamt-U-Wert zwischen 1,48 und 1,60 W/m²K. EnEV-konform ist das nicht, somit eignen sich solche Fenster tatsächlich nur für Denkmale, besonders wenn alte Fabriken zu Lofts umgenutzt werden oder wenn bei Gebäuden der 20er bis 50er Jahre die schlanken alten Stahlfenster getauscht werden müssen.

Das System gewährt Planern großen Gestaltungsspielraum. Glashalteleisten gibt es beispielsweise mit quadratischem, dreieckigen oder abgerundeten Querschnitt, als Oberflächen stehen neben Cortenstahl auch Messing, Edelstahl oder Zink zur Verfügung, und in den gleichen Materialien sind Scharniere und Griffe erhältlich. In Deutschland können die Profile über das Unternehmen »Metallbaubedarf Handel + Service« bezogen werden. ~cs

www.seccosistemi.it

www.metallbaubedarf.info