Bild: maxit
»ecosphere« von maxit

Dämmung zum Aufspritzen

Für den Wärmeschutz von Rundbögen, Gewölben oder windschiefen Altbauten eignen sich Dämmputze besser als plattenförmige Materialien. »ecosphere« wartet für ein rein mineralisches Produkt zudem mit einem erstaunlichen Wärmeleitwert auf.

Vor allem in der Sanierung können Dämmputze ihre Stärken ausspielen: Sie passen sich geometrischen Unregelmäßigkeiten an, wie man sie im Altbau vorfindet. »ecosphere« wird bis zu einer Dicke von 100 mm ohne Putzträger auf den Untergrund aufgetragen. Durch die einfache Verarbeitung im Spritzverfahren direkt aus dem Baustoff-Silo sind Montagefehler, wie sie etwa bei Plattensystemen auftreten können, so gut wie ausgeschlossen – es entsteht eine vollkommen fugenlose Dämmschicht.

Bei dem Spritzputz handelt es sich um einen besonders ressourcenschonenden Baustoff, dessen Dämmwirkung auf mikroskopisch kleinen, teilvakuumierten Hohlglaskugeln beruht. Diese können aus unterschiedlichsten Arten von Sand hergestellt werden und wirken somit der globalen Verknappung des speziellen Bausands entgegen. Der nicht brennbare (A1) Dämmstoff auf Mörtelbasis lässt sich per Putzmaschine auf jeglichen Untergrund aufspritzen – innen wie außen. Mit einem Wärmeleitwert von 0,04 W/(mK) in der Trockenmasse ist er eine bezahlbare Alternative zu herkömmlichen Dämmstoffen. Als rein mineralisches Produkt auf Mauerwerk oder Beton aufgebracht, bietet er zudem Vorteile für das Recycling: Beim Abbruch des Gebäudes lässt er sich zusammen mit dem Mauerwerk oder Beton schreddern, ohne eine Materialverunreinigung zu verursachen. Die Forscher, die an der Entwicklung von »ecosphere« beteiligt waren, sind damit für den Deutschen Zukunftspreis nominiert, der vom Bundespräsidenten vergeben wird. ~cs

www.maxit-ecosphere.de