Stadtumbau Wohnen

Ursachen und methodische Grundlagen für die Stadtentwicklung mit Fallstudie zu Wohngebieten in Zürich. Von Sabine Friedrich. 244 Seiten, Format 21 x 29,7 cm, zahlreiche Karten und Grafiken, broschiert. 48 Euro, 68. sFr., vdf Hochschulverlag, ETH Zürich, 2004

Das Buch beruht auf einer Dissertation – aber das ist in diesem Fall keineswegs ein Nachteil, da der systematische Aufbau das Verständnis erleichtert. Im ersten Teil werden die ökonomischen Grundlagen des Stadtumbaus behandelt: verschiedene Stadtentwicklungsmodelle und ihre Relevanz für heutige Stadtentwicklungsprozesse in der Schweiz und in Deutschland, die unterschiedlichen Instrumente der Wohnungspolitik und die Zwänge und Handlungsspielräume von Haus- und Grundstückseigen- tümern. Sie beleuchtet die Funktionsweise von Bestandsmärkten und die Unzulänglichkeiten des Marktmodells bei Immobilien- und Wohnungsmärkten.
Im zweiten Teil werden diese theoretischen Überlegungen in einer Fallstudie auf ein Zürcher Stadtrandgebiet bezogen und überprüft. Daraus werden Strategien für Kommunen entwickelt, die ihnen erlauben, gezielt den Status von Gebieten zu erhalten, eine städtebauliche und sozio-ökonomische Aufwertung herbeizuführen oder bestehende Entwicklungspotenziale auszuschöpfen. Eine Stärke der Studie ist, dass sie sich explizit auf die Stadtrandgebiete bezieht, die bisher weder durch Gentrifizierung noch durch soziale Probleme aufgefallen sind, die aufgrund ihres Gebäudebestandes aus den Jahren 1940 – 70 aber einen erheblichen Erneuerungsbedarf entwickeln werden. Ob Kommunen durch diese Arbeit dazu angeregt werden, sich ähnlich fundiert mit dem Thema zu befassen, ist fraglich. Allen anderen bietet das Buch Gelegenheit, sich mit den Grundlagen des Stadtumbaus vertraut zu machen. Maren Harnack