Projects in China

Von Gerkan, Marg and Partners, von Meinhard von Gerkan (Hrsg.). 192 Seiten mit 250 Farbfotos,in Englisch. Format 24 x 30 cm. Gebunden, 49,95 Euro Prestel Verlag, München, 2008

~Hans-Jürgen Breuning {Anmerkung der Red.: Betrachtet man die Anzahl der Bauten, die aus diesem Büro hervorgehen, mag man vielleicht verstehen, warum die beiden namensgebenden Gründer sich bemüßigt fühlen, im Wechsel fast jährlich einen dicken Band der Selbstdarstellung herauszubringen, allerdings dürfte mit dem aktuellen Werk auch die Regal- fläche der meisten gmp-Interessierten endgültig mehr als gefüllt sein.

Seit 1998 planen und realisieren von Gerkan, Marg und Partner (gmp) Projekte in China. Wie kaum ein anderes europäisches Büro haben die Hamburger Architekten die Entwicklung des chinesischen Baugeschehens mitbestimmt. Die »Chinese Challenge«, die Meinhard von Gerkan in einem einleitenden Essay beschreibt, spannt sich als bemerkenswertes Spektrum vom Solitär bis zur »Lingang New City«, einer Stadt für 800 000 Einwohner in der Nähe von Shanghai. Während der Herausgeber zunächst offen bekennt, dass er seine ersten Vorstellungen des Landes stark nachbessern und sich auch an die chinesische Mentalität gewöhnen musste, sprechen die zahlreichen Planungen für sich: Die Herausforderungen Chinas wurden ganz offensichtlich gerne und erfolgreich angenommen – eine Karte, auf der sämtliche Arbeiten lokalisiert wurden, unterstreicht dies vor allem quantitativ. Chronologisch gegliedert beginnt von Gerkan mit der eindrucksvollen Präsentation »seiner« Projekte, die auf jeweils zwei bis acht Seiten vorgestellt werden. Kurze Erläuterungstexte und die wichtigsten Planungsdaten werden durch großformatige Farbfotos und Zeichnungen ergänzt. Durch die Vielzahl der Projekte erhält der Leser nicht nur einen Einblick in die enorme Bautätigkeit des Büros, sondern auch in das zunehmende Qualitätsverständnis chinesischer Bauherren. Trotz der globalen Kompatibilität dieser Architektur wird in der Übersicht deutlich: Es sind mitnichten uniforme, beliebig applizierbare Bauten – sondern vielmehr Gebäude, die aus den spezifischen Bedingungen der Aufgabe heraus entwickelt wurden. Dass sie als »europäische Projekte« gerade im chinesischen Kontext keineswegs fremd wirken, zählt zu ihren entscheidenden Qualitäten.