Neues Bauen mit Holz

Typen und Konstruktionen. Von Marc Wilhelm Lennartz, Susanne Jacob-Freitag. 192 S., 240 farb. Abb., 100 Zeichnungen, Hardcover, 59,95 Euro, Birkhäuser, Basel 2015

~Alfred Hottmann

Es ist ein Baustoff der Antike und Moderne zugleich. Durchweg zeitlos und doch hat er Antworten auf aktuelle Fragestellungen in der Architektur parat. Das Bauen mit Holz hat in den letzten Jahrhunderten einen beachtlichen Wandel erfahren, der bis heute anhält, was sich v. a. bei den größeren Projekten aus Holz des neuen Jahrtausends abzeichnet.
Die beiden Autoren stellen im Buch »Neues Bauen mit Holz« das Material in den Kontext der Zeit. So zeigen sie in den ersten Passagen die frühe Entwicklung des industriellen Holzbaus im frühen 20. Jahrhundert auf. Einer der namhaften Pioniere war der Architekt Konrad Wachsmann, der den Nutzen von Vorfertigungsprozessen früh erkannte und wirtschaftlich umsetzte. Mit der Firma Christoph & Unmack stellte er in den 20er Jahren eine Vielzahl von Fertighäusern aus Holz her, die europaweit exportiert wurden.
Im Hauptteil des Buchs werden 24 Projekte des vergangenen Jahrzehnts vorgestellt. Die einzelnen Kapitel befassen sich mit verschiedenen Gebäudetypologien, wie z. B. Gewerbebauten oder Bauten für Sport- und Freizeitaktivitäten. Einige herausragende Projekte sind auch das c13 in Berlin von Kaden+Lager (s. db 6/2008, S. 82) und der LifeCycle Tower ONE in Dornbirn von Hermann Kaufmann Architekten (s. db 9/2012, S. 66), die anschaulich unter Beweis stellen, dass der Mehrgeschossbau mit Holz schon längst salonfähig geworden ist.
Erfreulich ist zudem, dass die vorgestellten Gebäude nicht auf die zwar wichtigen aber schon allseits bekannten Argumente für Holz, wie das geringe Gewicht der Bauteile, der relativ einfache Transport oder die ökologischen Aspekte, reduziert werden. Denn, was den Autoren mit diesem Buch gut gelingt sind v. a. zwei Dinge: Sie schaffen es, sowohl die Atmosphäre als auch die Individualität eines jeden vorgestellten Projekts zu transportieren. Das liegt u. a. an den aussagekräftigen Fotografien und am einfachen Layout. Die textlichen Ausführungen sowie die technischen Zeichnungen hingegen erlauben einen detaillierten Einblick in die Fertigungsprozesse und die konstruktiven Herausforderungen eines jeden Entwurfs. Das Buch erzeugt ein farbenreiches Bild vom Werkstoff Holz und seinen möglichen Anwendungen, was es sowohl für Architekten als auch für Bauingenieure lesenswert macht.