Neue Kindergaerten Krippen Horte von Bettina Ruehm

Neue Kindergärten, Krippen, Horte

Neubau, Umnutzung, Freiraumplanung. Von Bettina Rühm. 160 S., 180 farbige Abb., 80 Pläne, gebunden mit Schutzumschlag, 69,99 Euro. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2016

~Simone Hübener

Bereits beim Lesen des Vorworts dieses Buchs kommt Freude auf: Bettina Rühm hat sich alle 28 Projekte vor Ort angeschaut, sich mit Architekten und Erziehern unterhalten, die Kinder beim Spielen und Toben beobachtet. Das lässt auf gelungene Projektvorstellungen, fundierte Texte und somit einen großen Nutzen für alle Planer und Pädagogen hoffen. Die Gebäude und Gärten finden sich alle im deutschsprachigen Raum (inkl. Liechtenstein und Südtirol) und wurden von der Autorin in »Neubauten«, »Umnutzungen und Erweiterungen« sowie »Freiflächen und Gärten« gegliedert. So differenziert sie dieses Mal nicht nach der Art des architektonischen Konzepts – wie im ersten Buch von 2011 –, sondern nach der Bauaufgabe. Und dank eines eigenen Kapitels wird der Freiraumgestaltung noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
Um den Lesern eine möglichst große Bandbreite zu bieten, unterscheiden sich die Kitas und Kindergärten u. a. in Größe, Lage, Budget und dem pädagogischen Konzept, das beispielsweise fest zugeordnete Gruppenräume vorsehen kann oder nicht. Vorgestellt wird jedes Projekt mit verschiedenen Plänen, Fotografien, einer Bautafel mit Angaben zu Architekt, Größe, Energiebedarf und vielem mehr, sowie einem umfassenden Text. Diese gliederte die Autorin über das gesamte Buch hinweg in die gleichen Abschnitte, wie »Lage und Situation«, »Grundriss« und »Gestaltung der Freiflächen«, so dass sehr gut auch einzelne Aspekte der Bauten und Gärten verglichen werden können. Jedes Kapitel startet mit einer umfangreichen Einführung mit wichtigen Informationen rund um die Kita-, Kindergarten- und Hortplanung.
Die Pläne wurden für dieses Buch leider nicht bearbeitet und sind deshalb uneinheitlich. Das erschwert es dem Leser, sie schnell zu erfassen und zu verstehen, teilweise sind sie mit zu vielen Details überfrachtet. Abgesehen vom Lektorat, das hier und da, etwa bei Wortdoppelungen und zu langen Sätzen, ein wenig strenger hätte sein können, ist das Buch sehr zu empfehlen. Denn gerade für Kinder, die noch sehr feinfühlig sind, bedarf es gelungener Architektur; ebenso für ihre Erzieher, denen der Arbeitsalltag dadurch deutlich erleichtert werden kann.