Material Connexion

Innovative Materialien für Architekten, Künstler und Designer. Von George M. Beylerian und Andrew Dent. 288 Seiten, Format 28 x 21,5 cm, 800 Farbabbildungen. Gebunden, 59 Euro. Prestel Verlag, München, 2005.

Material Connexion ist eine der größten und wohl auch ältesten Materialbibliotheken mit Sitz in New York sowie Ablegern in Mailand und Köln. Wer auf der Suche nach einem Material ist, das ganz besondere, neue Eigenschaften oder ästhetische Reize bietet, der kann sich in diesem Fundus reichlich bedienen.
Nun kommt eine Auswahl der bei Material Connexion zusammengetragenen Produkte in Buchform auf den Tisch. Das ist prinzipiell löblich, doch durchaus mit Schwachstellen behaftet. Die Erste: Kein Buch kann die emotionale Seite eines Materials darstellen, nicht seine haptische Wirkung und nur einen geringen Teil seines ästhetischen Potenzials. Neben diesem generellen Vermittlungsproblem weist das Buch noch andere Defizite auf: Die vollgepackten Seiten zeigen meist kleinformatige Abbildungen, oft mit abenteuerlich gewählten Bildausschnitten. Das ist nicht nur optisch problematisch, sondern beschneidet die Möglichkeiten, wesentliche Qualitäten per Buch zu vermitteln, noch mehr. Während die Einführungstexte zu den sieben Rubriken (Sortierung nach Hauptbestandteilen) ordentlich sind, müssen die einzelnen Werkstoffe mit Bonsai-Texten auskommen, deren unspezifischer Informationsgehalt kaum befriedigt. Hinweise auf Hersteller oder Quellen fehlen völlig, die Zuordnung erfolgt über stets angegebene Zahlencodes. Die Auflösung findet man bei Material Connexion – doch damit ist das Buch genau genommen nicht mehr als ein opulenter Katalog des Unternehmens. Dennoch gut: die Anwendungsbeispiele, das Glossar und das Register. Dafür hätte man sich die zwanzig Seiten »Was die Materialgurus sagen« sparen können. Auch hier wäre weniger mal wieder mehr gewesen. Armin Scharf