Licht Kunst Licht 1

Lichtdesign für Architektur. Von Andreas Schulz. 120 Seiten mit 50 farbigen Abbildungen, 20 Grundrissen und Zeichnungen. Format 32 x 24 cm. Broschur mit Klappen im Schuber, 48 Euro. av edition, Ludwigsburg, 2005

Schon der Griff zum Buch hat etwas Erhellendes. Aus dem durchsichtigen Kunststoffschuber leuchtet der fluoreszierende Buchrücken, dessen Gelb im ausgestanzten Karton des weißen Einbandes rückseitig für farbige Gitterstrukturen sorgt. Das 1992 von Andreas Schulz gegründete Lichtplanungsbüro präsentiert einen Werkbericht von fünf ausgewählten Projekten. Hinter dem programmatischen Wortspiel »Licht Kunst Licht« verbirgt sich ein interdisziplinär arbeitendes Team von Lichtplanern, Architekten, Designern und Elektroingenieuren mit dem Anspruch, der jeweiligen Architektur mit angemessenen Beleuchtungskonzepten dienend zu begegnen. Zu den vorgestellten Gebäuden gehören die Jahrhunderthalle in Bochum, die K21 Kunstsammlung Ständehaus in Düsseldorf und in Berlin die Akademie der Wissenschaften, das Marriott Hotel und das Bundeskanzleramt. Die in den Jahren 2000 bis 2004 realisierten Planungsleistungen sind in einer opulenten Abfolge von erläuterndem Text, technischen Angaben, Beleuchtungsplänen und Fotos vorgestellt. Gestalterische Vielseitigkeit führt zu innovativen Lösungen, die als integraler Bestandteil der Architektur wahrgenommen werden. Für Axel Schultes Forderung »Licht aus Beton und nicht aus einer Leuchte« wurden spezielle Einbaugehäuse für die in den Beton versenkten Leuchten entwickelt. Im Atrium des Marriott Hotels wird die Stirnwand des Lichthofes zur kunstvollen Licht-Wand-Skulptur, deren hinterleuchtete Gitterstrukturen Tiefenwirkung und je nach programmierter Lichtsteuerung den Eindruck von vorüberziehenden Wolken suggerieren. Der vorzügliche Bildband schließt mit einer stattlichen Referenzliste. Susanne Liehr