Kunststoffbauten

Teil 1: Die Pioniere. Elke Genzel, Pamela Voigt (Hrsg.), 288 Seiten, Format 28 x 21,5 cm. Gebunden, 69 Euro. Bauhaus Universität, Universitätsverlag, Weimar, 2005

Bauen mit Kunststoff: Das steht für Experimentierfreude, Forschergeist und die Suche nach neuen Wohn- und Lebensformen. Doch waren es vor allem Architekten oder Ingenieure, die für maßgebliche Impulse im Kunststoffbau sorgten? Die Autorinnen haben einen schönen Dreh gefunden, die jeweilige Leistung der einzelnen Berufsgruppe und ihren Anteil an der Weiterentwicklung des Materials und seiner Möglichkeiten darzustellen und zu würdigen: die Zweiteilung ihres Buches in ein »Architekten- und ein Ingenieurbuch«. So sind eigentlich gleich zwei Werke (die nebeneinander stehen) entstanden, beide gleichermaßen umfassend, informativ, ja sogar spannend. Folgt der Leser den Ausführungen der Architektin Pamela Voigt, erfährt er zum Beispiel etwas über den Einfluss der ersten Erfolge in der Raumfahrt auf die Gestalt des Wochenendhauses Futuro (1968); interessiert er sich hingegen vor allem für das statische System, wird er eher die Texte der Ingenieurin Elke Genzel lesen. Auf diese recht originelle Weise nähern sich die Autorinnen insgesamt zehn Projekten aus den Jahren 1954 bis 71, die mit faserverstärktem Kunststoff realisiert worden sind. Im Mittelteil des Buches finden sich außerdem großformatige Farbfotos dreier Studenten der Fachklasse für Grafik und Buchkunst Leipzig, die den heutigen Zustand der noch existierenden Bauten dokumentieren. Am Ende werden in einer chronologisch angelegten Beispielsammlung – einer Art Werkverzeichnis der Kunststoffbauten – weitere Projekte mit Foto und Basisinformationen aufgelistet. Eine schöne Ergänzung, die dem Leser die Möglichkeit zur schnellen Orientierung gibt und den Band zum Nachschlagewerk erweitert. uk