Jugendstil & Werkkunst

Architektur um 1900 in Leipzig. Herausgegeben von Peter Guth und Bernd Sikora, Fotografien von Bertram Kober. 160 Seiten mit 200 Farbabbildungen. Gebunden, 29.90 Euro.

Edition Leipzig, Leipzig, 2005
Leipzigs urbaner Mix aus Plattenbau, Industrie-Loft und Gründerzeitvilla lockt an. Ob saniert oder unsaniert, bewohnt oder leerstehend – die Stadt erfindet sich ständig neu und lebt ihre Widersprüche. Doch die aktuelle Diskussion zeigt auch die Risiken der zukünftigen Stadtentwicklung auf: weitet sich doch der abrissfördernde »Stadtumbau Ost« in innerstädtische Altbauquartiere aus. Bestandserhaltung tritt aus Kostengründen scheinbar in die zweite Reihe. Vor 100 Jahren sah die städtebauliche Situation anders aus. Leipzig wuchs und es entstanden Gebäude, die noch heute vom Formenreichtum der Jahrhundertwende zeugen. Der vorliegende Bildband macht Appetit, sich diese Bauten anzusehen. In der Einführung werden die regional geprägten Stilepochen durch historische Zitate lebendig. Die darauf folgende Projektauswahl unterteilt sich in sinnstiftende Kapitel und besticht durch Detailgenauigkeit. Großformatige Architekturaufnahmen und Baudetails werden durch Grundrisse, Skizzen und historisches Fotomaterial ergänzt. Bei der homogenen Buchgestaltung wirken nur die teilweise schwarz abgesetzten Seiten eine Spur zu kraftvoll. Im Anhang findet sich ein Architektur- und Quellenindex, Stadtpläne zeigen die Objekte im städtebaulichen Kontext und erleichtern dem Leser und Bummler die Orientierung. Unbeabsichtigt lassen einige Bildmotive den derzeitigen, städtebaulichen Spannungsbogen erahnen. Teilweise hängen Makler-Mietangebote in den restaurierten Fenstern. Nun bleibt nur zu hoffen, dass – aller demografischer Prognosen zum Trotz – so manches restaurierte Architekturkleinod durch Nutzer wieder mit Leben erfüllt wird. Ulrike Leonhardt