gebäudeintegrierte photovoltaik

Ein Handbuch. Hrsg. von Simon Roberts und Nicolò Guariento. 192 Seiten mit 150 Abbildungen, 100 davon farbig. Softcover, 39,90 Euro. Birkhäuser Verlag, Basel, 2009

~Susanne Rexroth

Die Photovoltaik hat bereits seit einigen Jahren Einzug in die Architektur gehalten. Neueste spektakuläre Projekte wie das Novartis-Verwaltungsgebäude von Frank O. Gehry in Basel zeugen von den gestalterischen Potenzialen, die die gebäudeintegrierte Photovoltaik hat.
Diese Potenziale lässt das – in der Palette der wenigen Bücher zur gebäudeintegrierten Photovoltaik aktuellste – Werk von Simon Roberts und Nicolò Guariento erahnen.
Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts haben die beiden Ingenieure aus dem Planungsbüro Arup Associates einen internen Planungsleitfaden zu einem Handbuch weiterentwickelt, was dem Buch auch teilweise anzumerken ist: So wurden nur vier von 14 Beispielprojekten 2008 oder später errichtet, alle anderen deutlich früher.
Nach einer kurzen Einführung in die Technologie und Funktion von Photovoltaikmodulen als Strom gewinnende Bauteile und einer knappen Übersicht über Herstellung und Produktpalette konzentriert sich das Werk auf die Gestaltungsmöglichkeiten mit fassadenintegrierter Photovoltaik. Das Dach, die »fünfte« Fassade eines Gebäudes, bleibt leider außen vor.
Systematisch behandeln die Kapitel typische Fassadenkonstruktionen und die entsprechenden Integrationsmöglichkeiten von Photovoltaik. Realisierte Projekte verdeutlichen die vorangegangene, komprimierte Theorie. Das macht das Buch sehr überschaubar und praxisbezogen. Auch weitere Anwendungs-fälle wie Sonnenschutz, Sanierung, Wohnungsbauten, Atrien und Vordächer werden thematisiert – ein umfangreiches Programm, das auf insgesamt 178 Seiten nicht vertieft und in vollem Ausmaß behandelt werden kann.
Was der Text an Informationen nicht bringt, kompensieren auch die Abbildungen nicht: Das Buch bietet zwar erste grund- legende Informationen für Einsteiger über die Integrationsmöglichkeiten von Photovoltaik in übliche Fassadenkonstruktionen. Wer sich dann aber wirklich intensiv mit der gebäudeintegrierten Photovoltaik auseinandersetzen möchte oder muss, dem ist weiterführende Literatur unbedingt anzuraten.